E.ON startet mit der Begebung einer 600 Millionen Euro Unternehmensanleihe erfolgreich in das neue Jahr

12.01.2021

 

  • Das positive Marktsentiment wurde zur vorzeitigen Deckung eines erheblichen Teils des erwarteten Finanzierungsbedarfs für 2021 genutzt
  • Der Erlös dient im Wesentlichen der Refinanzierung einer anstehenden Anleihefälligkeit im April

E.ON hat heute eine Anleihe mit einem Volumen von 600 Millionen Euro und einer Laufzeit bis Dezember 2028 begeben. Der Erlös aus der Anleiheemission soll für allgemeine Unternehmenszwecke verwendet werden, unter anderem für die Refinanzierung einer Anleihefälligkeit im April.

Durch die Aufnahme der 600 Millionen Euro konnte E.ON schon frühzeitig einen bedeutenden Teil des erwarteten Finanzierungsbedarfs für das Jahr 2021 abdecken, der im Vergleich zum Vorjahr deutlich geringer ausfällt. E.ON setzt damit weiterhin auf ein umsichtiges Liquiditätsrisikomanagement.

Die Transaktion wurde von einem internationalen Bankenkonsortium durchgeführt. Commerzbank, ING, Morgan Stanley und MUFG fungierten als aktive Bookrunner.

Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die E.ON SE beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.