E.ON und Partner testen das Energienetz der Zukunft im größten zusammenhängenden Netzgebiet

03.02.2020

  • „Energiekosmos ENSURE“ kommt nach Schleswig-Holstein
  • Der Energiekosmos ist Ergebnis des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojekts ENSURE
  • Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft entwickeln in den „Kopernikus-Projekten für die Energiewende” gemeinsam technologische und wirtschaftliche Lösungen für den Umbau des Energiesystems

Die E.ON-Tochter Schleswig-Holstein Netz (SH Netz), die Netzgesellschaft der Stadtwerke Kiel AG (SWKiel Netz GmbH) und der Übertragungsnetzbetreiber TenneT haben heute den Praxistest für das „Energienetz der Zukunft“ ab 2020 im Kreis Steinburg in Schleswig-Holstein angekündigt.

Der innovative „Energiekosmos ENSURE“ ist ein Ergebnis des Forschungsprojekts ENSURE – Neue EnergieNetzStruktURen für die Energiewende. Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt verfolgt mit einem ganzheitlichen Ansatz das Ziel, neue Energienetzstrukturen für die Energiewende zu erforschen und bereitzustellen.

Hierfür wird das Energiesystem unter Berücksichtigung aller relevanten Energieträger optimiert, wobei der Fokus auf den Stromnetzen liegt. Damit soll geklärt werden, wie zentrale und dezentrale Energieversorgungselemente im Gesamtsystem ausgestaltet sein müssen. Die entwickelten Konzepte werden dann im „Energiekosmos ENSURE“ umgesetzt. Hier werden auch neue Technologien erprobt.

In der jetzt ausgewählten Region mit einer Fläche von rund 85 Quadratkilometern sind erneuerbare Energien weit ausgebaut und alle relevanten Energieträger in Form von Strom-, Gas- und Wärmenetzen vorhanden. Zudem weist die Region sowohl ländliche als auch die Nähe zu städtischen Strukturen auf, die sich in ihrer Leitungsdichte stark unterscheiden. Die Erkenntnisse können auch auf andere Netzgebiete in Deutschland übertragen werden.

Was wird im Testpiloten untersucht?

In der ersten Phase des Projekts wurden Lösungsvorschläge für neue Energienetzstrukturen erarbeitet. Diese innovativen Ansätze und Technologien werden in den kommenden drei Jahren in Piloten getestet und können dann in das Konzept für die praktische Umsetzung des „Energiekosmos ENSURE“ einfließen. Schon jetzt ist absehbar, dass die Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) eine große Rolle spielen wird. Außerdem ist es möglich, dass bestehende technische Komponenten in den Umspannwerken, Ortsnetzstationen oder Kabelverteilerschränken gegen verbesserte Komponenten ausgetauscht werden. Für den „Energiekosmos ENSURE“ werden keine neuen Höchst- und Hochspannungsleitungen – weder Freileitung noch Kabel – noch neue Umspannwerke in der Region errichtet.

Weitere Informationen finden Sie hier:
https://www.kopernikus-projekte.de/projekte/neue-netzstrukturen

Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die E.ON SE beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.