E.ON und Berliner Stadtwerke heizen Tegel ein

06.11.2020 Gemeinsame Pressemeldung

Am 8. November schließt der Flughafen Tegel und geht in eine stille Reserve von mindestens sechs Monaten. Danach soll auf dem Flughafengelände die Berlin TXL – Urban Tech Republic (UTR) entstehen, ein Forschungs- und Industriepark, in dem urbane Technologien erforscht, entwickelt, produziert, getestet und exportiert werden. Gleichzeitig entsteht auf dem fast 500 Hektar großen Gelände das Schumacher Quartier (SQ) mit geplanten über 5000 Wohneinheiten.

Die Kälte- und Wärmeversorgung der UTR und des neuen SQ übernimmt E.ON zusammen mit den Berliner Stadtwerken. Gemeinsam bauen die beiden Partner ein über zwölf Kilometer langes Niedrigtemperaturnetz (Low-Exergie-Netz: kurz LowEx-Netz) für die Bereitstellung von Kälte und Wärme. Dabei wird zentral erzeugte Energie dem Niedrigtemperaturnetz entnommen oder eingespeist, und vor Ort in Kälte oder Wärme umgewandelt. Innovative Geothermie, Umweltenergie und Abwärme ermöglichen das Einhalten der höchsten Nachhaltigkeitsanforderungen aller Kunden.

Bereits vor zwei Jahren hat das Konsortium aus E.ON und den Berliner Stadtwerken die Konzession für die Wärme- und Kälteversorgung erhalten. Seitdem wird mit Hochdruck an der Entwicklung des Energiekonzeptes und der technischen Auslegung gearbeitet. Die Bauarbeiten vor Ort werden im Sommer 2021 beginnen.

Mit klimafreundlicher Kälte- und Wärmeversorgung sowie durch die Verbindung von erneuerbaren Energien und modernster Anlagentechnik wird das Gelände des Flughafen Tegel zum Vorbild für künftige Quartiersentwicklung.

Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die E.ON SE beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.