E.ON fordert Quote für Grünes Gas

06.07.2020

Im Vorfeld der konstituierenden Sitzung des von der Bundesregierung ins Leben gerufenen Wasserstoffrates am 9. Juli fordert E.ON eine Grüngasquote. Denn der Anteil fossiler Gase muss kontinuierlich zurückgefahren und der Absatz an „grünem“ Gas gesteigert werden. Das kann durch die Einführung einer technologie- und herkunftsoffenen Grüngasquote erreicht werden.

Thomas König, Netzvorstand der E.ON SE dazu: „Wollen wir eine vollständige Dekarbonisierung bis 2050 erreichen, muss fossiles Gas sukzessive grün werden. Grünes Gas wird damit neben der direkten Nutzung erneuerbaren Stroms eine wichtige Säule der Energiewende sein. Das braucht langfristige regulatorische Verlässlichkeit und einen investitionsfreundlichen Rechtsrahmen.“ König betont weiter: „Wir werden den Markthochlauf auf allen Wertschöpfungsstufen unterstützen, um die Dekarbonisierung bei Industrie, Verkehr und langfristig im Gebäudebereich bis 2050 zu erreichen.“

Einen großen Anteil an den "grünen" Gasen wird Wasserstoff haben, der überall dort einen wichtigen Beitrag zur Emissionsreduktion leistet, wo direkte Elektrifizierung technisch nicht möglich oder sinnvoll ist. E.ON will mit langjähriger Expertise sowohl im Strom- als auch im Gassektor und der vorhandenen Infrastruktur Wegbereiter der Wasserstoff-Technologie sein.

Katherina Reiche, Vorsitzende der Geschäftsführung der E.ON-Tochtergesellschaft Westenergie und Mitglied im Wasserstoffrat der Bundesregierung, sagt: „Unser Ziel ist es, in unseren Verteilnetzen die gewünschte Menge grüner Gase zum Erdgas beizumischen oder bei Bedarf auch eine Versorgung mit 100 Prozent Wasserstoff zu übernehmen. Dafür haben wir konzernweit bereits eine Vielzahl von regionalen Projekten gestartet und arbeiten daran, unsere Netze Wasserstoff-ready zu machen.“

Erst kürzlich haben E.ON und thyssenkrupp durch eine Kooperation die Wasserstofftechnologie ein Stück weit intelligenter gemacht und ermöglicht, dass großtechnische Elektrolyseanlagen, die der Anlagenbauer für die Industrie herstellt, an das virtuelle Kraftwerk von E.ON angeschlossen werden können. Aufgrund dieser Innovation werden die Anlagen für die Betreiber attraktiver und erlauben es, sich flexibel dem allgemeinen Strombedarf anzupassen und so zusätzliche Einnahmen am Strommarkt zu erwirtschaften.

Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die E.ON SE beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.