E.ON fordert mehr Mut bei Solarstrom in Deutschland

22.09.2020

„Wenn wir die ambitionierten Klimaziele auf EU-Ebene und auch in Deutschland erreichen wollen, muss die Energiewende endlich in die Stadt einziehen. Photovoltaik auf Mehrfamilien- und Mietshäusern sowie auf Gewerbe- und Industrieflächen bietet ein enormes Potenzial. Die aktuelle Überarbeitung des Erneuerbare-Energie-Gesetzes muss mehr Rückenwind für Photovoltaik und nicht neue Bürokratie und Ausschreibungsformate schaffen. Darüber hinaus braucht es eine Regelung, die den Weiterbetrieb von PV-Anlagen, die aus der Förderung fallen, im Sinne der Kunden ermöglicht.“ Mit diesen Worten fordert Karsten Wildberger, im Vorstand der E.ON SE zuständig für das Kundenlösungsgeschäft, mutige Schritte bei der anstehenden Novellierung des Erneuerbare-Energie-Gesetzes. Derzeit diskutieren die Parteien in Berlin darüber, wie die Energiewende weiter nach vorne gebracht werden kann. Dabei soll auch das Potenzial der Städte, insbesondere für Photovoltaik, stärker genutzt werden.

Mit seinen über 1,5 Millionen Kilometern europäischem Energienetz ist E.ON das Rückgrat der Energiewende und konzentriert sich darauf, Lösungen zur Dekarbonisierung aller Wirtschaftssektoren bereitzustellen. Schon heute ist eine von fünf Anlagen für erneuerbare Energien in Europa mit den Netzen von E.ON verbunden. In Deutschland sind es rund 785.000 Windkraft- und Photovoltaikanlagen, das sind rund zwei Drittel aller Anlagen in Deutschland. E.ON ermöglich es so seinen Kunden aktiven Klimaschutz zu betreiben. Mehr als 100 Millionen Tonnen CO2 hat E.ON 2019 gemeinsam mit seinen Kunden vermieden. Auch im Bereich Verkehr bringt E.ON den Klimaschutz voran. An 36.000 von E.ON errichteten Ladepunkten können Menschen schon heute ihre Elektrofahrzeuge aufladen. Zusammen mit seinen Kunden betreibt E.ON damit eines der größten Ladenetzwerke in Europa.

Neben der zentralen, gesellschaftlichen Rolle als größter europäischer Netzbetreiber bei der grünen Energiewende beabsichtigt E.ON die Emissionen, die das Unternehmen direkt beeinflussen kann, zu reduzieren und bis 2040 klimaneutral zu werden. Aktuell beteiligen sich E.ON und seine Mitarbeiter zudem an der Europäische Nachhaltigkeitswoche (ESDW). Die ESDW ist eine europaweite Initiative mit dem Ziel, die von den Vereinten Nationen verabschiedete Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung und die damit verbundenen 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung – die sogenannten Sustainable Development Goals, oder SDGs – zu fördern.

Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die E.ON SE beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.