Aufsichtsrat der E.ON SE stellt personelle Weichen für die Zukunft: Leonhard Birnbaum wird Nachfolge von Johannes Teyssen als Vorstandsvorsitzender antreten

15.12.2020

  • Wechsel an Konzernspitze für 01. April 2021 geplant
  • Neues Ressort für Digitalisierung auf Vorstandsebene geschaffen
  • Victoria Ossadnik wird in den Vorstand berufen

Der Aufsichtsrat der E.ON SE hat in seiner heutigen Sitzung beschlossen, Leonhard Birnbaum mit Wirkung zum 01.04.2021 zum Vorstandsvorsitzenden des Unternehmens zu berufen. Birnbaum wird damit Nachfolger von Johannes Teyssen werden. Teyssen trat 1989 in den Konzern ein, seit 2004 ist er Mitglied des Konzernvorstands und führt E.ON seit mehr als zehn Jahren.

Der Aufsichtsratsvorsitzende Karl-Ludwig Kley erklärte: „Mit der Integration von innogy ist der große Konzernumbau von E.ON erst einmal erfolgreich abgeschlossen. Für die neue E.ON kommt es in den nächsten Jahren darauf an, auf diesem stabilen Fundament aufzubauen und das Unternehmen als Treiber der europäischen Energiewende im digitalen Zeitalter für unsere Kunden, die Gesellschaft und unsere Investoren weiterzuentwickeln. Der Aufsichtsrat ist davon überzeugt, dass Leonhard Birnbaum für diese Aufgabe der Richtige ist. Er hat in den letzten zwanzig Jahren in verschiedenen Spitzenpositionen die Veränderung der Energiewirtschaft maßgeblich mitgestaltet und gilt als ein Brückenbauer. Er hat die Digitalisierung des Netz-Geschäftes entscheidend geprägt und die Integration von innogy in die neue E.ON überzeugend geführt“, so Kley.

Kley dankte zugleich Johannes Teyssen für seine Leistung in den vergangenen beiden Dekaden: „Schon heute möchte ich im Namen des Aufsichtsrates und aller 75.000 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von E.ON Johannes Teyssen dafür danken, dass er den Konzern durch die bislang wohl bewegteste Phase der Unternehmensgeschichte geführt hat. Er hat das Unternehmen mehr als dreißig Jahre lang geprägt und mit Mut, Weitsicht und Entschlossenheit durch eine für den Energiesektor historische Phase mit tiefgreifenden Umwälzungen geführt. Johannes Teyssen hat die tiefgreifende Neugestaltung des Konzerns erfolgreich abgeschlossen. Die heutige Positionierung von E.ON als einer der Wegbereiter der Energiewende in Europa und verlässlicher Gesprächspartner von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft ist untrennbar mit seinem Namen und seiner Person verbunden.“

Im Zuge der Nachfolgeregelung an der Konzernspitze gab der Aufsichtsrat ferner bekannt, dass Victoria Ossadnik, derzeit Vorsitzende der Geschäftsführung der E.ON Energie Deutschland GmbH, mit Wirkung zum 01.04.2021 in den Vorstand berufen wird. Ossadnik, die seit April 2018 dem E.ON-Konzern angehört, war zuvor sieben Jahre bei der Microsoft Corporation tätig und leitete hier zuletzt die weltweite Enterprise Service Data- und Artificial Intelligence-Organisation des Konzerns. Sie wird künftig inhaltlich für die Digitalisierung des Konzerns verantwortlich sein. „Mit Victoria Ossadnik hat Leonhard Birnbaum für sein künftiges Vorstandsteam eine international ausgewiesene Digitalisierung-Expertin gewinnen können, die in ihrer bisherigen Rolle als Verantwortliche für das deutsche Vertriebsgeschäft auch unter Beweis gestellt hat, dass sie eine große Organisation durch grundlegende, technologiegetriebene Veränderungen führen kann. Mit einem eigenen Ressort für Digitalisierung auf Vorstandsebene setzen wir inhaltlich ein Ausrufezeichen und unterstreichen damit die aus unserer Sicht elementare Bedeutung von digitaler Technologie und Innovation bei der weiteren Transformation der gesamten Energiewirtschaft und des E.ON-Konzerns“, so Kley.

Downloads

Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die E.ON SE beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.