E.ON meldet Digitalpatent für volle Datenkontrolle durch Kunden an

19.07.2019

  • Blockchain-Technologie ermöglicht Transparenz und vollständige Kontrolle über eigene Daten
  • Kunden können mit eigenen Daten Geld verdienen
Prototype of the innovation
Bild: Prototyp der Innovation

Daten sind die Währung der Zukunft. Aktuell profitieren davon jedoch nur Unternehmen der globalen digitalen Industrie. Ingenieure des E.ON Future Lab haben jetzt eine Innovation entwickelt, die die Kunden auf die Gewinnerseite bringt: Sie profitieren ebenfalls, wenn ihre Daten genutzt werden und erhalten eine bessere Kontrolle über persönliche Informationen. E.ON hat das einzigartige IT-System zum Patent angemeldet. Das Europäische Patentamt hat die Patentanmeldung jetzt öffentlich gemacht.

Die Box von der Größe eines 5-Euro-Scheins kann im Haushalt, in Verwaltungsgebäuden oder Unternehmen installiert werden. Dort sammelt sie Daten – beispielsweise von Smart-Home-Anwendungen, wertet sie aus und macht sie nutzbar. Allein der Kunde entscheidet dann darüber, wer auf welche seiner persönlichen Informationen zugreifen kann. Außerdem kann er mit Hilfe der Box Geld verdienen, indem er ausgewählte Datenauswertungen für die Nutzung freigibt. E.ON fungiert hier als Vermittler und Dienstleister – bekommt aber nur dann Einsicht, wenn der Kunde ausdrücklich zustimmt. Eine hochsicherere Verschlüsselung in Verbindung mit der Blockchain-Technologie verhindert, dass Daten gestohlen oder manipuliert werden können.

E.ON Future Lab

„Digitale Patente sind selten – aber das Team unseres Future Labs hat es geschafft, Blockchain und Big Data mit einer einfachen Hardware-Lösung zu verbinden. Unsere Kunden sollen die absolute Kontrolle über die Analysen ihrer Daten behalten. Die Möglichkeit, Teile dieser Auswertungen innerhalb eines sichereren, nachvollziehbaren Rahmens zu verkaufen, ist völlig neu“, sagt Matthew Timms, Chief Digital and Technology Officer bei E.ON.

Der Prototyp hat die internationalen Sicherheitstests bestanden und wurde bereits vom deutschen Prüflabor SGS zertifiziert. Ende des Jahres soll es bei ersten Testkunden eingesetzt werden. Erste Produkte können bereits ab dem kommenden Jahr entwickelt werden.

Die Veröffentlichungsnummer des Patents lautet: EP 3 512 228 A1.

Weitere Informationen zum Patent: https://data.epo.org/publication-server/pdf-document?pn=3512228&ki=A1&cc=EP

Weitere Informationen zum E.ON Future Lab: https://www.eon.com/de/neue-energie/digitalisierung/future-lab.html

Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die E.ON SE beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.