E.ON legt Offshore-Windpark Blyth still

Erster britischer Offshore-Windpark erreicht Ende seiner Lebensdauer

12.03.2019

Kurz vor dem Rückbau: Blyth, Großbritanniens erster Windpark.
Kurz vor dem Rückbau: Blyth, Großbritanniens erster Windpark.

E.ON legt erstmals einen Offshore-Windpark still und baut ihn ab. Die beiden 2-Megawatt-Turbinen von Blyth bildeten den ersten Offshore-Windpark Großbritanniens und haben das Ende ihrer technischen Lebensdauer erreicht. Ein Konsortium um E.ON errichtete die Anlagen im Jahr 2000 vor der Küste von Northumberland. In 18 Jahren erzeugte Blyth genügend Strom, um 2.000 Haushalte mit erneuerbarer Energie zu versorgen. Dabei sparte der Windpark jährlich 4.520 Tonnen Kohlendioxid ein.

Blyth läutete den Beginn einer neuen Ära der erneuerbaren Technologien ein. An diesem Beispiel demonstrierte E.ON als Offshore-Wind-Pionierin, dass die Technologie eine Zukunft hat. Es setzte eine rasante Entwicklung ein. Allein E.ON hat seitdem weitere 600 Offshore-Wind-Turbinen in den Meeren im nördlichen Europa errichtet.

Das Erbe des ersten britischen Windparks ist ein Testgebiet in der Region Blyth für den Bau, den Betrieb und die Wartung von Offshore-Windparks. Diese Drehscheibe für Innovation auf See ist ein Ausgangspunkt für Großbritanniens heutige führende Rolle auf dem Gebiet Offshore-Wind.

Die Rückbauarbeiten beginnen im April und dauern voraussichtlich vier bis sechs Wochen. Eine der Turbinen wird recycelt und für Ersatzteile innerhalb der Onshore-Flotte von E.ON wiederverwendet, die andere soll vom Hafen von Blyth für Trainingszwecke genutzt werden.

Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die E.ON SE beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.