Fast die Hälfte der Europäer sehen sich den Folgen des Klimawandels ohne Schutz ausgeliefert

03.12.2019

  • Auch in Deutschland fürchten 40 Prozent der Menschen den Klimawandel
  • Umfrage zeigt dringenden Handlungsbedarf auf aktueller UN-Klimakonferenz COP 25 in Madrid

43 Prozent, also knapp die Hälfte aller Menschen in zehn europäischen Ländern fühlen sich vor den Folgen des Klimawandels nicht oder überhaupt nicht gut geschützt. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von E.ON und Kantar EMNID. Besorgt sind vor allem die Italiener und Rumänen. Hier sehen sich 58 Prozent (Italien) und 56 Prozent (Rumänien) den Folgen des Klimawandels annähernd schutzlos ausgeliefert.

Die Umfrage bestätigt den dringenden Handlungsbedarf für die Politik, die auf der bevorstehenden 25. UN-Klimakonferenz vom 2. bis zum 19. Dezember in Madrid zusammenkommt. Denn sehr gut oder gut bewahrt vor den Folgen des Klimawandels glauben nur 22 Prozent aller Europäer zu sein. Die Menschen in Großbritannien fühlen sich noch am sichersten: Nur auf der Insel halten sich der Anteil derer, die den Folgen des Klimawandel relativ unbesorgt entgegensehen (31 Prozent) und derer, die sich davor kaum geschützt fühlen (28 Prozent), die Waage.

Die Deutschen liegen bei ihrer Einschätzung ziemlich genau im Mittelfeld aller Befragten. Hier fühlen sich 21 Prozent sehr gut oder gut gesichert. 40 Prozent hingegen sehen sich dem Klimawandel mehr oder weniger schutzlos ausgesetzt.

Weil das Klima sich aufgrund von Treibhausgasemissionen rasant verändert und mehr als 70 Prozent dieser Emissionen energiebedingt sind, konzentriert sich E.ON darauf, an dieser Stelle Lösungen zur Dekarbonisierung bereitzustellen. E.ON setzt sich konsequent für eine nachhaltige Entwicklung der Energiewelt ein – mit sauberer und intelligenter Energie und einem Zugang für alle ihre Kunden zu einer nachhaltigen Strom- und Wärmeversorgung.

Für alle Sektoren und eine faire Verteilung der Kosten der Energiewende fordert E.ON schon lange einen CO2-Preis von 35 Euro pro Tonne. Ein wirksamer CO2-Preis muss sozial- und wirtschaftspolitisch intelligent begleitet werden, damit er nicht zu Lasten einzelner Gruppen der Bevölkerung geht.

Die Umfrage-Ergebnisse sind Teil der Studie „Wohnen in Europa“. E.ON und Kantar EMNID befragten dazu rund 10.000 Menschen in Dänemark, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Rumänien, Schweden, Tschechien, in der Türkei und in Ungarn.

Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die E.ON SE beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.