E.ON präsentiert saubere, digitale und dezentrale Energielösungen während der Energiefachmesse E-world in Essen

31.01.2018

E.ON präsentiert auf der Energiefachmesse E-world vom 6. bis 8. Februar in Essen mehrere neuartige Produkte für alle Kundengruppen. Von der virtuellen Speicherung von Solarstrom über eine thermische Batterie für städtische Wärmenetze bis zur Stromtankstelle der Zukunft zeigt E.ON zahlreiche Möglichkeiten, wie Kunden von den Chancen der neuen Energiewelt profitieren können.

„Immer mehr Kunden erwarten nachhaltige Lösungen, die gleichermaßen die Umwelt und ihren Geldbeutel schonen“, so E.ON-Vorstand Karsten Wildberger. „Unsere Innovationen sollen diesem Kundenwunsch gerecht werden. Mit Hilfe digitaler Technik schaffen wir auch Lösungen, die das Leben für private Haushalte komfortabler machen und Unternehmen dabei helfen, ihre Prozesse rund um die Energieversorgung zu vereinfachen“, so Wildberger. Messebesucher können sich in Halle 3 über folgende Produktneuheiten für Privatkunden, Unternehmen und Städte informieren:

E.ON SolarCloud

Als erstes Unternehmen bietet E.ON ihren Kunden an, den eigenen Solarstrom ohne die bisher übliche Batterie zu speichern. Ab sofort können die Besitzer von Photovoltaikanlagen ihre Energie direkt und ohne Limit in die E.ON SolarCloud einspeisen. Auf dieses virtuelle Stromkonto lässt sich nicht nur für den Energiebedarf zu Hause, sondern auch an anderen Orten zugreifen. Im Vergleich zu einer Batterie ist das neue System deutlich einfacher und komfortabler. Kunden sparen die Anschaffungs- und Installationskosten eines physischen Speichers, brauchen dafür keinen Raum und haben keinen Aufwand für die Wartung. Vor allem haben Kunden die Möglichkeit, in den sonnenreichen Monaten ein Stromguthaben für den Winter anzusparen und sich so zu 100 Prozent mit Solarstrom aus ihrer eigenen Photovoltaikanlage zu versorgen.

E.ON WärmeService

E.ON und der Heiztechnik-Hersteller Viessmann stellen in Essen eine Kooperation vor, die dem Sanierungsstau in 16 Millionen Heizungskellern den Kampf ansagt. Da viele Hausbesitzer die Investition in eine neue, umweltgerechte Heizung scheuen, bietet E.ON ein Mietmodell für die nachhaltige Wärmelieferung mittels moderner Erdgas-Heizungen an. Mit dem E.ON WärmeService, anstelle einer größeren Investition in eine neue Heizung, zahlen Hauseigentümer einen monatlichen Betrag für die Bereitstellung einer top-modernen Anlage einschließlich Wartung, Reparatur und Service. Zum monatlichen Festpreis kommen ein flexibler Grund- und Arbeitspreis für den individuellen Wärmeverbrauch hinzu. E.ON bleibt Eigentümer und Betreiber der neuen Heizung. Immobilienbesitzer profitieren so von einem Rundum-sorglos-Paket, der alle Kosten für die Heizung abdeckt, ohne sich selbst um die Finanzierung und den Betrieb einer neuen Heizungsanlage kümmern zu müssen.

ectogrid

Unter dem Markennamen ectogrid präsentiert E.ON eine technologische Innovation, mit der die Umweltbelastung in Städten deutlich verringert werden kann. ectogrid verbindet mit Hilfe eines höchst effizienten, kalten Wärmenetzes Gebäude innerhalb einer Stadt. Das Ergebnis ist eine thermische Batterie, die den Kälte- und Wärmebedarf unterschiedlicher Gebäude ausgleicht. Ein Rechenzentrum beispielsweise kann in diesem System mit der eigenen Abwärme den Heizbedarf mehrerer Wohnungen oder Büros decken und im Gegenzug Kälte für die Kühlung der Server-Räume aus anderen Gebäuden erhalten. Dank dieser Ausgleichsfunktion muss dem System nur noch eine deutlich reduzierte Restenergie zugeführt werden. E.ON betreibt in Schweden bereits erfolgreich ein ectogrid-System und bietet diese Lösung jetzt auch deutschen Städten an.

E.ON DrivePlaza

E.ON bereichert die E-world um eine Außenstelle direkt vor dem E.ON-Gebäude gegenüber der Messe. Mit der E.ON DrivePlaza stellt das Unternehmen dort ein intelligentes Ladekonzept vor, das insbesondere elektrische Fuhrparks von Unternehmen intelligent in das Netz integrieren kann. Bei dieser Strom-Tankstelle der Zukunft können mehrere Fahrzeuge gleichzeitig geladen werden. Sie umfasst Ladesäulen, einen Batteriespeicher zum Netzausgleich sowie eine Dachkonstruktion mit eigener Solarerzeugung. Ein zentraler Aspekt ist das Lastmanagement, wobei die Last auf den Netzanschluss gleichmäßig verteilt wird. Das Konzept bringt dadurch Vorteile für den Netzbetreiber sowie für Unternehmen: Es schont das Netz und vermeidet teure Lastspitzen beim Strombezug.

E.ON Optimum

Mit dem Energiemanagementsystem Optimum stellt E.ON eine Software für Unternehmen vor, die echte Energieintelligenz liefert und so Klimaschutz und Wirtschaftlichkeit miteinander verbindet. Das System bietet ein perfektes Verständnis von energiewirtschaftlichen Zusammenhängen im Unternehmen. So erhalten Kunden einen detaillierten Überblick über den Energieverbrauch einzelner Anlagen und Komponenten. Auf Basis der Analyse können Einsparpotenziale identifiziert, der Energieeinsatz besser gesteuert und dadurch Kosten einfach gesenkt werden. Darüber hinaus kann E.ON Optimum die energetischen Auswirkungen der Effizienzmaßnahmen modellieren und deren Einsparungen als Prognose verifizieren. So erhalten Kunden Planungssicherheit vor ihrer Entscheidung.

Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die E.ON SE beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.