Ein halber Tag Solar-Strom fürs Kochen und Färben von Deutschlands Ostereiern

28.03.2018

Noch ein paar Tage, dann ist es wieder so weit: Der Osterhase kommt und legt viele bunte Eier in mit grünem Gras gepolsterte Nester. Damit die Eier sich dort aber schön bunt, gekocht und vor allem umweltfreundlich präsentieren können, müssten Deutschlands Solaranlagen einen halben Tag ihre volle Leistung liefern.

233 Eier isst jeder Deutsche laut dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft im Jahr, im Durschnitt also weniger als ein Ei pro Tag. Über die Osterfeiertage werden es aber sicherlich täglich drei Eier pro Kopf sein, in Summe also mehr als 250 Millionen Eier.

Würden diese Eier alle zu Hause selbst gefärbt, wäre dafür eine ganze Menge Wasser und vor allem Strom nötig. Rund eine Viertel Kilowattstunde werden dafür verbraucht, zwei Liter Wasser zum Kochen zu bringen. In einem damit gefüllten Topf finden dann zehn Eier Platz zum Färben und Kochen – und das 25 Millionen Mal in ganz Deutschland.

Die österliche Verarbeitung der 250 Millionen Eier verbraucht unter diesen Annahmen rund 60 Millionen Kilowattstunden Strom – so viel, wie alle Solaranlagen in Deutschland an einem halben, durchweg sonnigen, Tag erzeugen können.

Solch sonniges Wetter versüßt hoffentlich auch an den Osterfeiertagen allen Kindern und Erwachsenen die Suche nach Eiern, Süßigkeiten und kleinen Geschenken. Wer dafür im nächsten Jahr mehr Geld übrighaben möchte, hält sich an Energiespartipps, die es von E.ON kostenlos gibt: https://www.eon.de/de/pk/service/energiesparen.html

Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die E.ON SE beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.