Deutschland ist Spitzenreiter beim romantischen Dinner im Kerzenschein

15.01.2018

Keiner in Europa ist so romantisch wie die Deutschen. Fast die Hälfte, 39 Prozent, brauchen Kerzenschein zum Date oder Dinner. Das ist das Ergebnis der Studie „So wohnt Europa“ von E.ON und Kantar EMNID. Kaum weniger romantisch veranlagt ist man in der Türkei mit 35 Prozent und Schweden mit 31 Prozent der Befragten. Auf womöglich ganz andere Verführungen setzen die Ungarn, bei denen nur für 21 Prozent Kerzen zur Romantik dazugehören.

Mit Kerzenlicht wird nicht nur die Verabredung romantischer, sondern auch die dunkle Winternacht gemütlicher – dieser Meinung sind sogar 61 Prozent der Deutschen, die ein Licht in der Dunkelheit leuchten lassen. Mehr sind es nur in Schweden, wo 63 Prozent im Winter Kerzen anzünden. In Rumänien oder der Türkei dagegen sind entweder die Nächte nicht so dunkel oder weniger kalt. Denn dort kommen Kerzen an Winterabenden jeweils nur bei 18 Prozent der Befragten zum Einsatz.

Auch Feste werden in Deutschland und Schweden gern mit Kerzenlicht gefeiert. Für 57 Prozent der Deutschen gehören Kerzen zum Fest dazu, während zu solchen Gelegenheiten in 49 Prozent der schwedischen Haushalte Kerzen brennen. Spitzenreiter ist allerdings Ungarn: 68 Prozent feiern dort gerne im Schein der Kerzen.

Baden im flackernden Licht ist in Großbritannien am beliebtesten. Immerhin 22 Prozent legen sich dort mit Blick auf die Kerze ins Wasser. In Deutschland sind es 20 Prozent, in Italien und Tschechien immerhin noch 16 Prozent der Befragten. Jenseits des Ärmelkanals befindet sich aber auch das Land der Kerzenmuffel: 20 Prozent der Briten können mit Kerzen nichts anfangen und nutzen sie nicht.

Diese Ergebnisse sind Teil der Studie „Wohnen in Europa“. E.ON und Kantar EMNID befragten dazu rund 8000 Menschen in Deutschland, Großbritannien, Italien, Tschechien, Rumänien, Schweden, in der Türkei und in Ungarn.

Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die E.ON SE beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.