1.700 E.ON-Mitarbeiter spenden Blut

22.06.18

  • Aktion rund um Weltblutspendertag erfolgreich
  • #missingtype lässt „O“ für eine Woche aus dem Logo verschwinden

Rund um den Weltblutspendertag am 14. Juni, haben insgesamt 1.700 Mitarbeiter von E.ON in ganz Europa Blut gespendet. Dass sich so viele Mitarbeiter dazu bereit erklärt haben, war das Ergebnis einer internationalen Blutspende-Kampagne im gesamten Unternehmen. Sie stand unter dem Motto: “#missingtype“, das es seit 2015 gibt und dem sich jedes Jahr viele Unternehmen anschließen.

Die jährliche #missingtype Kampagne entstand in Großbritannien mit dem Ziel, die rückläufigen Anzahl an Blutspendern zu stoppen. Im Durchschnitt spenden heute weltweit 28 Prozent weniger Menschen als noch vor zehn Jahren. E.ON war das einzige deutsche Unternehmen, das #missingtype konzernweit, in allen Ländern und an allen Standorten unterstützt hat.

Aber nicht nur intern, sondern auch extern ist das Engagement von E.ON sichtbar geworden: Um auf die Bedeutung von Blutspenden aufmerksam zu machen, ließ E.ON, wie viele andere Unternehmen auch, in der Woche vom 11. bis 15. Juni 2018 das „O“ aus ihrem Logo verschwinden.

In jeder Sekunde werden weltweit drei Bluttransfusionen getätigt: 54 Prozent für Behandlungszwecke sowie Bluterkrankungen wie Krebs, 33 Prozent im Zuge von Operationen, 5 Prozent während einer Geburt.

„Sich für die Blutspende zu engagieren, heißt gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen. E.ON hat mit ihrer europaweiten Beteiligung und den vielzähligen Blutspenden rund um die #missingtype-Kampagne gezeigt, wofür wir gemeinsam einstehen. Dafür danken wir allen Mitarbeitern bei E.ON“, so Thomas Bödeker, Kaufmännischer Geschäftsführer, Blutspendedienst West des Deutschen Roten Kreuzes.

Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die E.ON SE beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.