Schlafzimmer-Temperaturen: Heiße Nächte in der Türkei, kühle in Deutschland

31.01.17

Schlafzimmer-Temperaturen: Heiße Nächte in der Türkei, kühle in Deutschland

Wer gedacht hat, dass es in italienischen Schlafzimmern besonders heiß hergeht, liegt zumindest bei der Raumtemperatur falsch: Denn 34 Prozent der Italiener schlafen lieber kühler, bei 18 oder 19 Grad Celsius. Für 18 Grad im Schlafzimmer entscheiden sich auch die meisten Deutschen, immerhin 22 Prozent.

Ganz besonders heiß mögen es jedoch die Türken. Ein Drittel der in der Türkei im Rahmen einer Studie von E.ON und EMNID Befragten, verbringt die Nacht bei einer Raumtemperatur von 25 Grad und mehr.

Die heißen türkischen Nächte sind damit absoluter Spitzenreiter, mit einigem Abstand gefolgt von Schweden und Tschechien, wo jeweils ein Viertel der Bevölkerung die Nachtruhe bei 20 Grad genießt. Richtig kalt mit Temperaturen von 15 Grad und darunter ist es in den Schlafzimmern der Briten. Immerhin 18 Prozent mögen es dort mehr arktisch als sommerlich. Aber auch in Deutschland ist ein sehr kaltes Schlafzimmer durchaus beliebt, denn 17 Prozent der Deutschen schlafen gern bei Temperaturen unter 15 Grad.

Die Temperatur-Trends in europäischen Wohnzimmern sind dabei durchaus vergleichbar mit denen der Schlafzimmer. Fast die Hälfte aller Befragten in der Türkei (43 Prozent) liebt Wärme von 25 Grad und mehr im Wohnzimmer. Und am kühlsten bleibt es auch hier in Italien, wo 26 Prozent der Befragten mit 18 oder 19 Grad auskommen.

Diese Ergebnisse sind Teil der Studie „Wohnen in Europa“. E.ON und Kantar EMNID befragten dazu im Dezember 2016 rund 8000 Menschen in Deutschland, Großbritannien, Italien, Tschechien, Rumänien, Schweden, in der Türkei und in Ungarn.

Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die E.ON SE beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.