E.ON refinanziert erfolgreich syndizierte Kreditlinie

14.11.2017

E.ON hat gestern eine neue syndizierte Kreditlinie über 2,75 Milliarden Euro abgeschlossen, die die bisherige Linie mit einer Restlaufzeit bis 2019 in Höhe von 3,5 Milliarden Euro ersetzt.

Die neue Kreditlinie konnte mit einer verlängerten Laufzeit und zu günstigeren Konditionen abgeschlossen werden. Zudem nutzt E.ON die Transaktion, um das Volumen der Kreditlinie und die Anzahl der beteiligten Banken zu reduzieren. Die Linie hat eine Laufzeit von fünf Jahren und enthält zwei Optionen zur Laufzeit­verlängerung um jeweils ein Jahr. Darüber hinaus kann das Kreditvolumen während der Vertragslaufzeit um bis zu 0,5 Milliarden Euro erhöht werden.

Die Transaktion wurde in einer Gruppe von 18 Banken aus dem bisherigen Bankenkreis platziert und war deutlich überzeichnet. Als Koordinatoren waren Commerzbank und UniCredit mandatiert.

„Mit der vorzeitigen Refinanzierung können wir unsere Zinsaufwendungen weiter reduzieren. Es haben sich alle eingeladenen Banken an der Finanzierung beteiligt. Dies belegt die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit unseren Banken.“, sagte Marc Spieker, Finanzvorstand der E.ON SE.

Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die E.ON SE beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.