E.ON präsentiert saubere, digitale und dezentrale Energielösungen auf der Messe E-world energy & water in Essen

06.02.17

E-Mobility-Kooperation mit Sixt Leasing vorgestellt

Mit nachhaltigen, digitalen und dezentralen Energielösungen macht E.ON während der Energiemesse E-world (7. bis 9. Februar) in Essen die führende Rolle des Unternehmens in der neuen Energiewelt sichtbar. Einen Schwerpunkt bildet dabei das Thema E-Mobility. In Halle 3 stellt E.ON ein neues Produktportfolio vor: Speicher für zu Hause, modular kombinierbar mit Solardach und Ladelösung für Elektroautos. So lässt sich der Eigenverbrauch aus Photovoltaik maximieren. Dazu bietet E.ON künftig grenzenloses Laden an 6.000 Ladepunkten in Europa an.

Ein Beispiel ist auch die neue Kooperation mit Sixt Leasing. Die Partner bieten ein Komplettpaket an, das ein Angebot von Sixt Leasing für ein Elektrofahrzeug einschließlich Ladesäule, Wartungsservice und Ökostromtarif von E.ON umfasst. Unternehmen und der öffentliche Sektor können mit diesem Modell sogar komplette Fahrzeugflotten auf umweltfreundliche Mobilität umstellen – Ladeinfrastruktur und Services inklusive.

Ein weiterer Teil des E.ON-Angebotes steht unter dem Motto „Wir digitalisieren die Energiewende.“ Hier vertritt E.ON die Position, dass nach dem Ausbau der Erneuerbaren auf dem Land die zweite Halbzeit der Energiewende nun in den Städten stattfinden wird. E.ONs Konzepte sehen unter anderem vor, wie der Anteil von erneuerbarer Stromerzeugung in Städten erhöht werden kann und neue Stadtteile und Quartiere von Beginn an nachhaltig gebaut werden. Die Grundlage bilden intelligente, digitalisierte Netze, so dass Strom, Gas und Wärme übergreifend gesteuert werden. Konkrete Projekte dieser Art hat E.ON bereits im Münchener Werksviertel sowie im Malmöer Stadtteil Hyllie umgesetzt.

Darüber hinaus greift E.ON den wachsenden Wunsch der Kunden zum Einsparen von Energie auf, vor allem in Unternehmen und im öffentlichen Sektor. Auch für diesen Bereich stellt E.ON volldigitalisierte Energielösungen vor. Auf Basis des Internets der Dinge kommunizieren Geräte und Maschinen untereinander mit dem Ziel, den Energieverbrauch und CO2-Ausstoß kontinuierlich zu senken. E.ON installiert und steuert diese Technologie aus seinen Energiemanagement-Centern in Hamburg oder Potsdam.

Saubere, innovative und dezentrale Energielösungen werden auch den Marktauftritt von E.ON in Zukunft prägen. Hierzu wird die E.ON-Markenpositionierung gründlich überarbeitet. Einen ersten Eindruck von der neuen Marke erhalten die Besucher auf der E-world. Der Messestand ist vollständig im neuen E.ON-Design gestaltet.

Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die E.ON SE beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.