Ad-hoc-Meldung: Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Art.17 MAR

28.12.2017 / 21:36 CET/CEST

PreussenElektra siegt gegen Electrabel vor Schiedsgericht

Essen, 28.12.2017 – Ein internationales Schiedsgericht hat auf Klagen der PreussenElektra GmbH, einer E.ON-Tochtergesellschaft, und der Electrabel S.A., Belgien, zu Zahlungspflichten aus im Jahr 2009 vereinbarten wechselseitigen Stromlieferungsverträgen ganz überwiegend zugunsten PreussenElektra entschieden. PreussenElektra war danach nicht verpflichtet, die belgische Nuclear Tax in Höhe von insgesamt EUR 321 Millionen zu zahlen.

Das Urteil wirkt sich positiv auf den Konzernüberschuss, den Cashflow und die wirtschaftliche Nettoverschuldung der E.ON SE aus. Da es sich um einen außerordentlichen, nicht-operativen Vorgang handelt, bleiben die Steuerungskennzahlen bereinigtes EBIT und bereinigter Konzernüberschuss weitgehend unbeeinflusst. Weitere Informationen zu den Steuerungskennzahlen bereinigtes EBIT und bereinigter Konzernüberschuss sind im letzten Geschäftsbericht der E.ON SE enthalten.

Kontakt:

Alexander Karnick
Bereichsleiter Investor Relations
Tel. +49 201 184-2838
e-mail alexander.karnick@eon.com

Barbara Schädler
Bereichsleiterin Communications & Political Affairs
Tel. +49 201 184-4240
e-mail barbara.schaedler@eon.com

E.ON SE
Brüsseler Platz 1
45131 Essen
Deutschland

ISIN: DE000ENAG999
WKN: ENAG99
Indizes: DAX, EURO STOXX 50
Börsen: Regulierter Markt in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Prime Standard), Hamburg, Hannover, München und Stuttgart