E.ON begrüßt das Angebot von Fortum für Uniper-Aktien

Vereinbarung mit Fortum über Andienungsrecht hinsichtlich E.ONs 46,65 prozentigem Anteil an Uniper Anfang 2018

26.09.2017

Fortum hat gemäß §10 Wertpapierübernahmegesetz seine Absicht angekündigt, ein freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot (das ‚Angebot‘) zu unterbreiten. Das Angebot richtet sich an alle Uniper-Aktionäre und sieht eine Barzahlung im Gesamtwert von 22 Euro pro Aktie vor.

Außerdem haben Fortum Corporation und E.ON SE heute eine Vereinbarung unterschrieben, nach der E.ON das Recht hat, Anfang 2018 zu entscheiden, ihren Uniper-Anteil zum selben Gesamtwert pro Aktie anzudienen, den auch alle anderen andienenden Aktionäre erhalten. Der Gesamterlös, der E.ON bei Ausübung des Andienungsrechts hinsichtlich ihres gesamten Anteils zufließen würde, würde sich voraussichtlich auf 3,76 Milliarden Euro belaufen. Sollte E.ON ihren Uniper-Anteil nicht andienen, sieht die Vereinbarung das Recht für Fortum vor, alle im Rahmen des Angebots angedienten Aktien an E.ON zu verkaufen. In diesem Fall würde außerdem eine Ausgleichszahlung durch E.ON an Fortum fällig.

Die Angebotsfrist wird voraussichtlich zehn Wochen andauern. Sie beginnt, sobald die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ihre Genehmigung erteilt hat. Eine Mindestannahmeschwelle ist im Angebot von Fortum nicht enthalten. Es unterliegt den üblichen Abschlussbedingungen. E.ON erwartet den Abschluss der potenziellen Transaktion Mitte des Jahres 2018.

„Wir begrüßen das Angebot von Fortum als Möglichkeit für Uniper-Aktionäre, zu einer Bewertung zu verkaufen, die Unipers Performance seit dem Spin-off widerspiegelt.“, sagte E.ON CEO Johannes Teyssen.

Öffentliches Übernahmeangebot

Gemäß dem Angebot würden Uniper-Aktionäre – also auch E.ON, vorbehaltlich einer endgültigen Entscheidung der Gremien, die Aktien anzudienen – einen Gesamtwert von 22 Euro pro Aktie[1] erhalten.

Zusage durch Fortum

Fortum hat die Absicht erklärt, die Interessen der Mitarbeiter von Uniper sowie anderer Interessengruppen zu wahren. Fortum hat sich dazu bereit erklärt, mit dem Management von Uniper in Gespräche darüber einzutreten, wie diese Zusagen sowie die Eckpfeiler einer zukünftigen starken Kooperation festgeschrieben werden können.

„Wir sehen in Fortum einen verantwortungsbewussten und zuverlässigen strategischen Partner für Uniper mit ausgezeichneten komplementären Geschäftsbereichen und Fähigkeiten“, sagte Teyssen. „Mit dieser Transaktion würde es uns ermöglicht, unsere erklärte Absicht der vollständigen Veräußerung unseres Uniper-Anteils im Jahr 2018 umzusetzen.“

Uniper ist ein führendes internationales Energieunternehmen, dessen Geschäft die sichere Bereitstellung von Energie und damit verbundenen Dienstleistungen ist. Uniper wurde im Jahr 2016 von E.ON abgespalten. 53,35 Prozent aller Uniper-Aktien wurden dabei direkt in die Portfolios der damaligen E.ON-Aktionäre übertragen.

Fortum ist ein führendes Energieunternehmen mit Hauptsitz in Finnland. Es stellt seinen Kunden Strom, Wärme, Kühlung und intelligente Lösungen zur effizienteren Nutzung von Ressourcen zur Verfügung. Das Unternehmen ist in den nordischen und baltischen Ländern sowie Russland, Polen und Indien aktiv.

[1] Der Gesamtwert setzt sich aus einer Geldleistung und dem Wert der erwarteten Uniper-Dividende für das Geschäftsjahr 2017 zusammen. Zusätzlich zu der Geldleistung sollen die Uniper-Aktionäre an der für das Geschäftsjahr 2017 erwarteten Uniper-Dividende partizipieren. Wenn der Vollzug des Übernahmeangebots vor der nächsten ordentlichen Hauptversammlung der Uniper SE erfolgt, wird die Geldleistung auf 22 Euro pro Uniper-Aktie in bar erhöht. Wenn der Vollzug des Übernahmeangebots nach der nächsten ordentlichen Hauptversammlung der Uniper SE erfolgt, erhalten die Uniper-Aktionäre von der Uniper SE zusätzlich zu der Geldleistung die Uniper-Dividende für das Geschäftsjahr 2017. Sollte die Uniper-Dividende für das Geschäftsjahr 2017 geringer als erwartet sein, wird Fortum die Differenz zu dem erwarteten Betrag entsprechend an diejenigen Uniper-Aktionäre ausgleichen, die ihre Aktien in das Angebot eingereicht haben. Uniper-Aktionäre, die ihre Aktien andienen, können so einen Gesamtwert von 22 Euro pro Aktie realisieren.
Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die E.ON SE beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.