1.400 E.ON Mitarbeiter lassen sich als Stammzellspender registrieren

1.400 E.ON Mitarbeiter lassen sich als Stammzellspender registrieren

E.ON gewinnt renommierten PR-Report Award 2017 für interne Kampagne in Zusammenarbeit mit der DKMS

17.11.2017

Gemeinsame Pressemitteilung

„Lass Dich finden“ – so lautet der Slogan einer ungewöhnlichen Kampagne, mit der E.ON seine Mitarbeiter weltweit eingeladen hat, sich als mögliche Stammzellspender zu registrieren. Was zunächst aussieht wie die Werbung für eine Partnerschaftsbörse wird am Ende aufgelöst. „Jemand sucht genau mich. Ich hatte einen Treffer. Sie ist 62 und hat Blutkrebs“, sagt der E.ON-Mitarbeiter Nicolas. Es ist eine wahre Geschichte. Er hat tatsächlich schon Stammzellen gespendet und so einem anderen Menschen geholfen, genauso wie schon etwa 30 weitere Mitarbeiter bei E.ON.

Registration Campaign at E.ON, Essen, Germany
Registrierungskampagne bei E.ON SE, Essen

Ziel der Kampagne, die gestern Abend in Berlin mit dem PR Report Award 2017 für interne Kommunikation ausgezeichnet wurde: Möglichst viele Mitarbeiter zu motivieren, sich registrieren zu lassen. Rund 1.400 E.ON-Kolleginnen und Kollegen in Deutschland, Großbritannien, USA; Italien, Rumänien, Slowakei, Tschechien und Ungarn sind der Einladung gefolgt und haben sich registrieren lassen – E.ON hat dafür alle Kosten übernommen. Die DKMS (tätig u.a. in den Ländern Deutschland, Großbritannien und den USA) sowie weitere Partnerorganisationen in Europa haben für einen reibungslosen und hochprofessionellen Ablauf gesorgt. Sie haben über Blutkrebs informiert, eine Registrierung angeboten oder auf die jeweiligen nationalen Stammzellenregister hingewiesen.

Das Video hat sich rasend schnell viral verbreitet auf Connect, dem Social Intranet von E.ON – eine Art Facebook, auf dem alle Mitarbeiter im Konzern miteinander vernetzt sind, Informationen teilen und zusammenarbeiten. „Ich möchte allen Spendern und Registrierten kurz Danke sagen – das lässt sich kaum mit Worten ausdrücken“; schrieb dort ein Mitarbeiter, dessen Tochter an Leukämie erkrankt war.

„Die Mission von E.ON ist, das Leben der Menschen zu verbessern. Dabei denken wir in erster Linie an die Bedürfnisse unserer Kunden und maßgeschneiderte Energielösungen, die das Leben einfacher und komfortabler machen. Aber dazu gehört auch, etwas für Menschen zu tun, die Hilfe benötigen. Deswegen haben viele Mitarbeiter mit Begeisterung bei der Aktion mitgemacht“, sagt Barbara Schädler, Leiterin Kommunikation und Politik der E.ON SE. Im Zentrum der Kampagne stand die Geschichte von vier E.ON-Mitarbeiter, die bereits Stammzellen gespendet haben, um Blutkrebspatienten Lebenszeit zu schenken, oder sogar das Leben zu retten. „Einfache Mittel, eine berührende Geschichte spannend erzählt – von eigenen Mitarbeitern, die mit ihrer Überzeugung für den Einsatz für erkrankte Menschen stehen“, so Florian Dötterl, Leiter Interne Kommunikation, zum Erfolgsrezept. Die Kampagne wurde allein intern über dreißigtausend Mal aufgerufen.

Sabine Freude, Prokuristin der DKMS: „Unternehmen, die ihre soziale Verantwortung ernst nehmen, sind für uns wichtige Partner im Kampf gegen Blutkrebs. Bei der Zusammenarbeit mit E.ON stand klar der internationale Hilfsgedanke im Vordergrund: Erstmalig haben wir mit einem Unternehmen auf mehreren Kontinenten gleichzeitig Mitarbeiter neu in die DKMS aufgenommen – flankiert von einer umfangreichen internen Aufmerksamkeitskampagne. Wir freuen uns daher, dass die Kampagne ausgezeichnet wurde und hoffen sehr, dass viele neue Lebenschancen für Blutkrebspatienten weltweit aus diesem Engagement entstehen.“

Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die E.ON SE beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.