E.ON verstärkt Digitalkompetenz

11.07.16

Matthew Timms von SAP wird Chief Digital Officer

E.ON setzt ein Ausrufezeichen in der neuen Energiewelt. Matthew Timms übernimmt zum 1. August 2016 die Leitung eines neu geschaffenen Digital-Business Unit, die sich für die Entwicklung marktgerechter digitaler Produkte und Kundenlösungen, die Digitalisierung von Prozessen und die Entwicklung von Big Data Lösungen verantwortlich zeichnen wird. Timms verantwortete bisher das Digitale Geschäft bei SAP in London. Zuvor leitete er digitale Transformationsprogramme bei verschiedenen internationalen Banken. Er verfügt über umfangreiche Erfahrungen beim Thema Digitalisierung über alle Marktsegmente hinweg, in der mobilen Umsetzung von Digitalisierungsstrategien sowie im Bereich Online- und E-Commerce, unter anderem bei Novartis und General Motors.

Karsten Wildberger, Chief Markets Officer: „Mit Matthew gewinnen wir einen ausgewiesenen Experten, der Digitalisierungsstrategien in mehreren Branchen erfolgreich umgesetzt hat. Seine umfangreiche Erfahrung wird uns helfen, neue erfolgreiche digitale Produkte und Lösungen für Geschäftskunden und Privatkunden in unseren acht Kernmärkten zu entwickeln und zum Markterfolg zu führen.“

Die Digitalisierung von Produkten und Dienstleistungen prägt das moderne Leben. Kunden erwarten, dass sie ihre Geschäfte in jedem Lebensbereich einfach, schnell, digital und mobil erledigen können. E.ON ist schon heute Vorreiter bei digitalen Lösungen in der Neuen Energiewelt. Mehr als eine Million E.ON-Kunden nutzen digitale Lösungen wie die mobile App „SmartCheck“. Diese digitale Plattform ermöglicht es Privatkunden, seinen Energieverbrauch mit anderen Haushalten zu vergleichen und seinen Verbrauch ständig im Blick zu haben. Er erhält maßgeschneiderte Energiespartipps, und kann seinen Abschlag dynamisch anpassen. Geschäftskunden nutzen eine Vielzahl innovativer digitaler E.ON Lösungen, die Kosten senken, Energie sparen und die Effizienz steigern.

Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die E.ON SE beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.