E.ON unterstützt Museum Kunstpalast noch bis 2019 - Vertrag über Public Private Partnership läuft aber Ende 2017 aus

E.ON unterstützt das Düsseldorfer Museum Kunstpalast in den Jahren 2018 und 2019 mit einem Sponsoring für zwei größere Ausstellungen und will so den Übergang in eine neue Struktur erleichtern. Denn als Stifter wird sich das Unternehmen vor dem Hintergrund des Umzuges nach Essen und der angespannten wirtschaftlichen Situation nach rund 20 Jahren mit dem Auslaufen des Vertrages Ende 2017 zurückziehen. Darüber informierte das Unternehmen Oberbürgermeister Geisel und die Mitglieder des Kuratoriums der Stiftung Museum Kunstpalast.

Gemeinsam mit der Stadt Düsseldorf hatte E.ON im Jahr 1998 die Stiftung Museum Kunstpalast ins Leben gerufen und damit eine der größten Public Private Partnerships Deutschlands im kulturellen Bereich begründet. Dadurch konnte das Museum grundlegend saniert werden, den laufenden Betrieb neu aufbauen und ein mittlerweile sehr erfolgreiches Ausstellungsprogramm auf den Weg bringen. Inzwischen hat es sich zu einem international bedeutenden Museum mit hoher Anziehungskraft entwickelt. E.ON beteiligte sich daran mit insgesamt rund 60 Millionen Euro.

Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die E.ON SE beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.