Nur ein Viertel der Deutschen feiert Silvester zu Hause

29.12.16

Mit Freunden oder Verwandten zu Hause Silvester feiern: Das haben sich dieses Jahr nur rund ein Viertel (27 Prozent) der Deutschen vorgenommen – und sind damit Schlusslicht eines europaweiten, repräsentativen Vergleichs, den E.ON Ende 2016 durchgeführt hat. Ungarn und Rumänen feiern dagegen sehr gerne in den eigenen vier Wänden. Hier sind es jeweils rund die Hälfte (48 Prozent) aller Befragten, die Silvester zu Hause mit Freunden und Verwandten verbringen.

Dass die Deutschen Silvester nicht zu Hause sind, könnte auch am Fernsehprogramm liegen, das so gut wie keine Zuschauer mehr findet. Denn nur noch 14 Prozent der Befragten sehen in der Silvesternacht fern. Damit landet Deutschland im Vergleich über acht europäische Länder hinweg gemeinsam mit Großbritannien auf dem vorletzten Platz. Den größten Zuspruch findet das Fernsehprogramm der Silvesternacht noch im Osten Europas: In Rumänien (30 Prozent) und Tschechien (33 Prozent) sind die Einschaltquoten mit rund einem Drittel an Silvester vergleichsweise hoch.

Die Zeit um Silvester herum ist aber auch – trotz vielfach ausgebuchter Hotels und Ferienhäuser – keine wirkliche Urlaubszeit in Europa. Denn Pläne für einen Urlaub oder sonstige Aktivitäten haben nur sechs Prozent der Deutschen, die damit schon Spitzenreiter im europäischen Vergleich sind.

Diese Ergebnisse sind Teil der Studie „Wohnen in Europa“. E.ON und Kantar EMNID befragten dazu im Dezember 2016 rund 8.000 Menschen in Deutschland, Großbritannien, Italien, Tschechien, Rumänien, Schweden, in der Türkei und in Ungarn.

Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die E.ON SE beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.