E.ON und MIBRAG unterzeichnen Verträge zum Verkauf des Helmstedter Reviers

18.09.13

Erwerb durch MIBRAG sichert Arbeitsplätze und Weiterbetrieb des Kraftwerks

E.ON SE und die Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft mbH (MIBRAG) haben am 18. September 2013 einen Vertrag zum Verkauf des Helmstedter Reviers unterzeichnet. MIBRAG übernimmt das durch Abspaltung von der E.ON Kraftwerke GmbH, Hannover, entstehende Unternehmen in Helmstedt als 100-prozentige Tochter. Im Wesentlichen wird das neue Tochterunternehmen aus dem Kraftwerk Buschhaus sowie dem Tagebau bei Schöningen bestehen. Die neue Gesellschaft wird als Helmstedter Revier GmbH firmieren. Darüber hinaus übernimmt das mitteldeutsche Bergbauunternehmen im Zuge der Transaktion die in Bezug auf das Helmstedter Revier bestehenden Rückbau- und Rekultivierungsverpflichtungen.

Das Braunkohle-Kraftwerk hat eine Brutto-Leistung von rund 390 MW und wurde 1985 in Betrieb genommen. Nach den bisherigen Planungen von E.ON sollte der Betrieb des Kraftwerks Buschhaus eingestellt werden, wenn voraussichtlich im Jahr 2017 die Vorkommen im angeschlossenen Schöninger Tagebau erschöpft sind. MIBRAG wird das Kraftwerk weiterbetreiben und mit Braunkohle aus dem mitteldeutschen Revier versorgen.

Dazu erklärte Dr. Joachim Geisler, Vorsitzender der Geschäftsführung MIBRAG: „Der Erwerb des Helmstedter Reviers ist für MIBRAG eine wichtige Investition in die Zukunft. Wir haben Erfahrung in der Kohlenförderung, in der Rekultivierung und im Kraftwerksbetrieb. Buschhaus ist ein moderner Kraftwerksstandort und unsere qualitativ hochwertige Kohle wird auch künftig für den wirtschaftlichen Betrieb der Anlage sorgen. Damit werden hochqualifizierte Arbeits- und Ausbildungsplätze im Helmstedter Revier gesichert.“

Dr. Ingo Luge, Vorsitzender der Geschäftsführung der E.ON Deutschland, betont: „E.ON freut sich, mit MIBRAG einen im Bergbau und in der Stromerzeugung erfahrenen Käufer für das Helmstedter Revier gefunden zu haben. Wir sind sicher, unsere Mitarbeiter und Anlagen mit diesem Vertrag in verantwortungsvolle und kompetente Hände zu geben.“

Andreas Schneider, Vorsitzender des Betriebsrats des Helmstedter Reviers ergänzt: „Wir begrüßen es sehr, dass E.ON und MIBRAG in einem schwierigen Umfeld gemeinsam eine Lösung gefunden haben, die unseren Mitarbeitern zu Gute kommt und Arbeitsplätze über den bisher angenommenen Zeitpunkt hinaus sicherstellt.“

Die Unternehmen rechnen mit dem Abschluss der Transaktion am Jahresende 2013. Über den Kaufpreis haben die Vertragspartner Stillschweigen vereinbart.

Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen der­zeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Unge­wissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanz­lage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Ein­schätzungen abweichen. Die E.ON SE beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, der­artige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.