E.ON schließt neue syndizierte Kreditlinie in Höhe von 5 Milliarden Euro ab

07.11.13

E.ON hat gestern eine neue Kreditlinie über 5 Milliarden Euro abgeschlossen. Diese Kreditlinie ersetzt ab sofort die bisherige Kreditlinie in Höhe von 6 Milliarden Euro, welche 2015 ausgelaufen wäre.

Durch die vorzeitige Refinanzierung der Kreditlinie konnte E.ON das positive Marktumfeld nutzen und ein attraktives Pricing vereinbaren. Die neue Kreditlinie beinhaltet eine Marge von 27,5 Basispunkten und hat eine Laufzeit von 5 Jahren zuzüglich von zwei Optionen zur Verlängerung um jeweils ein weiteres Laufzeitjahr.

Die neue Kreditlinie dient weiterhin als allgemeine Liquiditätsreserve im Rahmen des Liquiditätsmanagements des Konzerns.

Im Rahmen der weitgehend selbst geführten Syndizierung hat E.ON ausschließlich Banken mit bestehender Geschäftsverbindung zu zwei verschiedenen Ticketgrößen eingeladen. Alle eingeladenen 24 Banken haben positiv reagiert und sich an der Kreditlinie beteiligt. Dies führte zu einer deutlichen Überzeichnung der Kreditlinie.

„Wir freuen uns über die zuverlässige Unterstützung unserer Kernbankengruppe im Rahmen der Refinanzierung und blicken positiv auf die Zusammenarbeit in den kommenden Jahren." sagte Klaus Schäfer, Finanzvorstand der E.ON SE.

Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aus­sagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die E.ON SE beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwick­lungen anzupassen.