E.ON baut Tiefenwärmekraftwerke in Schweden

03.03.2020

  • 160 Grad heiße Erdwärme aus 5 bis 7 Kilometern Tiefe
  • Pilotprojekt Malmö speist Energie direkt ins Fernwärmenetz

E.ON setzt beim Klimaschutz auf Erdwärme. Im schwedischen Malmö plant das Unternehmen den Bau eines geothermischen Tiefenwärmekraftwerks. Die Bohrungen sollen fünf bis sieben Kilometer tief in das Erdreich getrieben werden. Die dort erwarteten Temperaturen von maximal 160 Grad reichen aus, um die Hitze direkt in das Fernwärmenetz von Malmö einspeisen zu können. Das Pilotprojekt zählt zu Europas ersten geothermischen Kraftwerken im großtechnischen Maßstab, die Erdwärme aus Tiefen von mehreren Kilometern fördern.

Mit Testbohrungen untersucht E.ON derzeit die geologischen Voraussetzungen. Läuft alles nach Plan, wird die Anlage ab 2022 erneuerbare und ressourcenschonende Wärme an die Fernwärmekunden liefern. Insgesamt will E.ON bis zum Jahr 2028 fünf Geothermiekraftwerke mit einer installierten Leistung von jeweils 50 MWth (Megawatt thermisch) in Malmö bauen. Die Wärme wird Biokraftstoffe und Biogas zur Wärmeerzeugung ersetzen.

In das Pilotprojekt investiert E.ON 5,4 Millionen Euro. Das schwedische Energieministerium unterstützt den Bau mit 1,2 Millionen Euro. Als Partner arbeitet E.ON bei den Bohrungen mit dem Energieunternehmen ST1 zusammen. ST1 unternahm die weltweit erste Bohrung für ein Tiefenwärmekraftwerk mit ähnlichen Bedingungen wie in Malmö im finnischen Espoo. Die Anlage geht voraussichtlich in diesem Jahr in Betrieb. Weitere E.ON-Partner in Malmö sind die Schwedische Energieagentur, der Schwedische Geologische Dienst, die Stadt Malmö sowie die Universität Uppsala.

„E.ON verfolgt das Ziel, die schwedischen Kunden zu 100 Prozent mit erneuerbarer und recycelter Energie zu versorgen. Mit Tiefengeothermie erschließen wir eine neue Energiequelle, die eine erneuerbare Produktion langfristig sicherstellen kann. Tiefengeothermie ist ressourcenschonend, emissions- und lärmfrei sowie raumsparend und damit eine der besten Lösungen für städtische Energiesysteme der Zukunft“, sagt Marc Hoffmann, CEO von E.ON Schweden.

Malmö will bis zum Jahr 2030 klimaneutral sein. E.ON ist Energiepartnerin der Stadt und unterstützt den Wandel zu einer Smart City mit der Erzeugung erneuerbarer Energie, der intelligenten energetischen Vernetzung von Gebäuden, einer Infrastruktur für Elektromobilität sowie der Digitalisierung der gesamten Energieinfrastruktur. Die Klimaambitionen der Stadt Malmö haben internationalen Leuchtturmcharakter.

Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die E.ON SE beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.