Energielösungen

Familie

59%

von 350 befragten Energieexperten sagen: Die Energiewelt im „Internet der Dinge“ des Jahres 2040 wird sich wahrscheinlich weitgehend selbst steuern.

Familie

Erneuerbare Energien

Erneuerbare Energien werden im Jahr 2030 voraussichtlich einen Anteil von 58,5% an der gesamten Stromerzeugungskapazität in Europa haben. 2007 waren es noch 23%.

Quelle

share

Intelligente Energienetzwerke

Mithilfe von „Super Smart Grids“ könnten Europa und Afrika im Jahr 2050 zu 100% mit Erneuerbaren Energien versorgt werden.

Quelle

smartphone

Innovative Energiekonzepte

47% der Weltbevölkerung gehen per Smartphone oder Handy ins Netz.

Quelle

60% Anstieg verzeichnete die weltweite App-Nutzung zwischen 2014 und 2015.

Quelle

Zeit für Plan B

Die Energiebranche muss sich verändern. Herkömmliche Ressourcen zur Energiegewinnung wie Kohle und Öl geraten immer mehr in die Kritik. Es ist längst an der Zeit für einen Plan B: die Erneuerbaren Energien. Sie gelten als wichtigste Säule einer nachhaltigen Energiewelt.

Mittlerweile haben Windkraft und Solarenergie im Vergleich zu konventionellen Technologien ein konkurrenzfähiges Kostenniveau erreicht. Deshalb können heute in vielen Staaten Windkraftanlagen und Solarprojekte ohne finanzielle Beihilfen realisiert werden.

Doch Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien heißt auch, dass der Strom zunehmend dezentral erzeugt wird. Er kommt nicht mehr nur aus wenigen großen Kraftwerken, sondern beispielsweise aus vielen Windparks und Solaranlagen, die im ganzen Land sowie auf See verteilt sind.

Doch was machen wir, wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint? Oder wenn viel mehr Energie produziert wird, als gerade nötig ist? In der nachhaltigen Energiewelt brauchen wir Lösungen, um Angebot und Nachfrage gezielt zu steuern und um die dezentral erzeugte Energie optimal in die Netze aufzunehmen. Der Weg: intelligente Energienetze – sogenannte Smart Grids. Mit ihnen kann grüner Strom klug in die Netze eingespeist werden, wenn er benötigt wird. 

Doch reicht all dies bereits aus, um eine nachhaltige Energiezukunft zu schaffen? Ein wichtiger Baustein ist noch zu ergänzen: Energieeffizienz. Weniger Energie zu verbrauchen schont das Klima – und den Geldbeutel der Verbraucher. Was wir brauchen, sind innovative Energiekonzepte, die mit einem Minimum an Energieeinsatz ein hohes Maß an Leistung erreichen. Doch dazu müssen die Verbraucher wissen, wo ihre Stromfresser lauern und wann es sinnvoll ist, Energie auch selbst zu erzeugen.

Als Energieversorger wollen wir die so entstehende neue Energiewelt mitgestalten. Das spiegelt sich auch in unserem Geschäftsmodell wider: Wir schaffen die Infrastruktur für die Energiewelt der Zukunft und bieten Lösungen an, damit unsere Kunden sie optimal nutzen können. 

 

Windpark

2016 wurden konzernweit 13 TWh Strom aus Erneuerbaren Energien gewonnen. Damit können rund drei Millionen Vier-Personen-Haushalte ein Jahr lang mit Strom versorgt werden.

Solar Wind

Seit 2007 haben wir über 10 Mrd Euro in den Ausbau Erneuerbarer Energien investiert.

Mehr „grüner Strom“

Wir leisten unseren Beitrag zur Energiewende. Unsere Ziele: die klimafreundliche Energieversorgung durch den Ausbau von Wind- sowie Solaranlagen weiter vorantreiben und die dadurch entstehenden Wachstumschancen nutzen.

Was heißt das konkret?

Wir investieren vor allem in mittlere bis große On- und Offshore-Windenergieanlagen. Auch das Solarenergiegeschäft wächst weiter. Neben den großen Projekten im Gigawatt-Bereich kümmern wir uns um mittelständische Unternehmen und Privatkunden. Für sie haben wir Lösungen parat, mit denen sie ihren eigenen grünen Strom erzeugen können. Die Komplettpakete umfassen die Installation ebenso wie den Betrieb und die Instandhaltung der Anlagen. Unsere langjährige Erfahrung und umfassenden Investitionen der vergangenen Jahre zahlen sich dabei aus: Wir sind echte Experten für die Erneuerbaren.

Doch das reicht uns nicht: Deshalb entwickeln wir innovative Lösungen, mit denen unsere Wind- und Solaranlagen künftig noch kostengünstiger Strom produzieren können. Und wir arbeiten daran, die Erneuerbaren Energien effizienter zu nutzen, beispielsweise durch neue Speichertechnologien. So können unsere Windräder rund um die Uhr arbeiten, ohne dass die so erzeugte überschüssige Energie die Netze überlasten würde.

Home-Run für die Windenergie

112 Turbinen drehen seit 2016 fleißig ihre Rotoren – und versorgen nicht weniger als 64.000 Haushalte mit Strom. Der Onshore-Windpark Colbeck’s Corner in Texas, USA, ist ein weiterer Meilenstein in Sachen Erneuerbare Energien. Der Clou: Der Bau kostete deutlich weniger als sein Nachbar, der 2009 errichtete Windpark Pyron. Colbeck’s Corner ist bereits unsere Nummer 20 in den USA. Damit betreiben wir allein in Nordamerika Windprojekte mit einem Volumen von 3,1 GW. Das bedeutet: Wir spielen in den USA in der obersten Liga der Windparkbetreiber mit – ein Home-Run für die Windenergie.

Netz

Erneuerbar und zuverlässig

Schon heute ist ein Drittel der gesamten dezentralen Anlagen, die in Deutschland durch das Gesetz für den Ausbau Erneuerbarer Energien (Erneuerbare-Energien-Gesetz – EEG) gefördert sind, an unsere Verteilnetze angeschlossen. Damit sind wir absoluter Vorreiter: Kein anderes Unternehmen speist mehr grünen Strom in die deutschen Netze ein.

Das heißt aber auch: Wir müssen unsere Verteilnetze noch besser auf diese neue dezentrale Energiewelt ausrichten. Wie? Der Mix macht es: Wir kombinieren die konventionellen mit unseren intelligenten Netzen, den Smart Grids. Auf diese Weise sorgen wir auch in Zukunft für eine möglichst sichere und stabile Stromversorgung.

Doch wir denken noch weiter: Die Schwankungen bei der Einspeisung, die auftreten, weil Erneuerbare Energien je nach Wetterlage mal mehr und mal weniger Strom erzeugen, sind nach wie vor Thema unserer Innovationsarbeit. Wir entwickeln Lösungen, die sie ausgleichen können. Zum Beispiel Batteriespeicher: Sie können sekundenschnell reagieren, um entweder Energie aufzunehmen oder ins Netz abzugeben. Bereits heute sind sie Bestandteil unseres breiten Angebots an integrierten Energielösungen. 

Eine Mega-Batterie für die Insel

Dass wir Energiespeichersysteme können, hat sich auch in Großbritannien herumgesprochen. 2016 haben wir den Auftrag für einen Batteriegroßspeicher erhalten. Dem britischen Stromnetzbetreiber National Grid hilft er dabei, Netzschwankungen abzufedern, die durch die Einspeisung von Wind- und Solarenergie entstehen. Denn egal, ob Industrie, Gewerbe oder private Haushalte – auf der grünen Insel soll grüner Strom fließen. Da braucht es eben so etwas wie unsere Zehn-Megawatt-Batterie, übrigens eine der ersten ihrer Art in Großbritannien.

37 Minuten waren unsere Kunden im Jahr 2016 in Deutschland durchschnittlich von einer Stromunterbrechung betroffen. In fast allen Ländern konnten wir 2016 die Ausfallzeiten reduzieren. 

Energie sparen 2.0

Zu einer nachhaltigen Energiewelt gehört es nicht nur, Strom mithilfe von Erneuerbaren zu erzeugen. In Zeiten steigender Energieverbräuche auf der ganzen Welt wird das Thema Energieeffizienz immer wichtiger. Das gilt für Privatkunden ebenso wie für Kunden aus Gewerbe, Industrie und dem öffentlichen Sektor. Wir haben für jeden die richtige Lösung parat – von der Anlage zur dezentralen Erzeugung von Strom und Wärme bis hin zu Energieeffizienzmaßnahmen, wie etwa die Optimierung von Beleuchtungs- und Klimaanlagen.

Mit unseren digitalen Energiemanagementlösungen haben unsere Kunden ihren Energieverbrauch immer im Blick. Sie helfen ihnen zu verstehen, wie sie effektiv Strom sparen können. Mithilfe von Apps können sie beispielsweise sofort erkennen, wie sich Änderungen bei der Nutzung von elektronischen Haushaltsgeräten auf ihren Energieverbrauch auswirken. Möglich machen das unsere Smart Meter, digitale Stromzähler, die wir flächendeckend einführen.

Energieeffizienzlösungen sind für uns ein wichtiger Zukunftsmarkt. Deshalb bauen wir unser Angebot weiter aus.

Eine glückliche Frau sitzt mit einem Kaffee am offenen Fenster und guckt auf ihr Smartphone

Durch unsere Projekte bei Industrie und Gewerbe konnten im Jahr 2016 insgesamt rund 31,8 GWh Energie eingespart werden. Zum Vergleich: Eine moderne Windkraftanlage ist bei optimalen Bedingungen in der Lage, 4 bis 7 GWh Strom pro Jahr zu erzeugen. 

Energieeffizienz? Ausgezeichnet!

Im November 2016 haben wir den „Energy Efficiency Award“ erhalten. Die Deutsche Energie-Agentur (dena) würdigte mit dieser internationalen Auszeichnung unsere Arbeit beim Glashersteller Pilkington Automotive. Beleuchtung, Klima- und Lüftungsanlagen sowie die Wärme- und Stromversorgung laufen dort nämlich dank unseren Maßnahmen hocheffizient. Das Resultat: 40 Prozent weniger Energiekosten in der Gebäudetechnik. „Systematische und erfolgreiche Erschließung von Energiepotenzialen“, lautet die offizielle Begründung für den Preis. „Gute Arbeit“, sagen wir.

Das könnte Sie auch interessieren: