Erich Clementi

Clementi

Stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats der E.ON SE

Herr Erich Clementi wurde am 5. Dezember 1958 in Bozen (Italien) geboren. 1982 schloss er sein Studium mit einem Diplom in Betriebswirtschaftslehre an der Leopold-Franzens-Universität in Innsbruck (Österreich) ab.

Im Anschluss an das Studium trat Herr Clementi in die Dienste der IBM und hat dort über 35 Jahre in verschiedenen Funktionen und Ländern Vertrieb, Strategie, Produktgeschäft und Servicegeschäft verantwortet.

Bis 1995 arbeitete Herr Clementi im IBM Vertrieb in verschiedenen technischen und vertrieblichen Positionen für den Finanzsektor in Italien. Von 1995 bis 2000 war er dann als Vertriebsverantwortlicher für den Finanzsektor in Zentraleuropa und Russland, Deutschland, Österreich und der Schweiz tätig. 2001 bis 2005 verantwortete er zuerst den Vertrieb für sämtliche IBM Hardware in Europa, um anschließend von 2003 bis 2005 die weltweite Produktverantwortung für das IBM Mainframe Großrechner Geschäft von New York aus zu übernehmen.

2005 wurde ihm der weltweite Aufbau des neuen IBM Business Process Outsourcing Geschäftsbereiches anvertraut. Im Jahr 2009 wurde er als IBM Vice President Corporate Strategy beauftragt, IBMs Cloud Strategie zu entwickeln. Anschließend führte er von 2011 bis 2014 als Senior Vice President den größten IBM Geschäftsbereich, Global Technology Services, der sämtliche IT-Dienstleistungen der IBM weltweit produziert und vertreibt.

Von 2015 bis 2017 übernahm er als IBM Senior Vice President Global Markets und Chairman IBM Europe die regionale Verantwortung für das gesamte IBM Geschäft in Nordamerika und Europa. Zuletzt war Herr Clementi IBM Senior Vice President Global Integrated Accounts and Chairman IBM Europe.

Mitglied im Aufsichtsrat der E.ON SE seit 2016, gewählt bis zur Hauptversammlung 2021

Besondere Kenntnisse und Erfahrungen für die Aufsichtsratstätigkeit bei der E.ON SE:

Herr Clementi verfügt über große Erfahrung in der verantwortlichen Leitung großer Unternehmensteile und der Steuerung strategischer Prozesse, insbesondere der Gestaltung innovativer Neuausrichtungen, um Wachstumsopportunitäten umzusetzen. Er verfügt über tiefgreifende Erfahrungen zum digitalen Geschäft und dem globalen Thema Industrie 4.0, der Digitalisierung von Kundenprozessen sowie Cyber Security. Er bringt zudem Erfahrungen mit den Strukturen der deutschen Mitbestimmung mit.

Weitere Aufsichtsratsmandate:

keine

Stand: Januar 2019