Stark durch Vielfalt - Diversity bringt uns Erfolg

Vielfalt - Diversity E.ON

Ein zentraler Aspekt in unserer E.ON Vision:

Vielfalt und eine wertschätzende Unternehmenskultur als wichtige Treiber für Kreativität und Innovation. Deshalb arbeiten bei E.ON Menschen zusammen, die sich in vielerlei Hinsicht voneinander unterscheiden - durch Nationalität, Alter, Geschlecht, Religion oder kulturelle und soziale Herkunft.

Studien belegen, dass gemischte Teams bessere Leistungen bringen als homogene Gruppen. Wir fördern und nutzen diese Vielfalt im Unternehmen gezielt und schaffen ein integratives Umfeld.

Auch angesichts der demografischen Entwicklung ist Vielfalt entscheidend: Nur ein Unternehmen, das Diversity effektiv zu seinen Gunsten zu nutzen weiß, bleibt auch in Zukunft ein attraktiver Arbeitgeber und wird so vom Mangel an qualifizierten Arbeitskräften weniger betroffen sein.

Unsere Vielfalt basiert dabei auf einem ganzheitlichen Ansatz, der alle Diversity Dimensionen umfasst, um Chancengleichheit für alle Mitarbeiter sicherzustellen. Unser Anspruch: Vielfalt individuell fördern und nutzen, unabhängig von Geschlecht, Alter und Nationalität.

Diversity ist wichtig für unseren Erfolg, damit wir auf die spezifischen Bedürfnisse und Anforderungen unserer Kunden noch besser eingehen können und damit E.ON auch in der Zukunft ein starker Wettbewerber bleibt.

Schwerpunkt Gender Diversity – Wir bringen Frauen in Führung

Vielfalt bedeutet für uns vor allem: Frauen im Berufsleben fördern und damit wichtiges Potential für die Innovationskraft unseres Unternehmens nutzen. Deshalb setzen wir uns bei E.ON schon seit langer Zeit dafür ein, mit gezielten Maßnahmen den Anteil weiblicher Fach- und Führungskräfte im Unternehmen zu erhöhen.

Neben konkreten Zielvorgaben für jede einzelne Konzerneinheit gibt es eine konzernweite Recruiting- und Besetzungsrichtlinie für Positionen im Führungskräftebereich. Die besagt: Für eine vakante Führungsposition wird mindestens ein Mann und eine Frau auf der finalen Shortlist benannt. So konnte der Anteil an Frauen in Führungspositionen jedes Jahr weiter erhöht werden. Unser Ziel bis 2026: den Anteil an Frauen in der Gesamtbelegschaft (32%) auch in den Führungspositionen abzubilden!

Mit dem bereits im Jahr 2010 gestarteten konzernweiten Gender-Diversity-Projekt zur Umsetzung von Geschlechtergerechtigkeit ist E.ON auf dem richtigen Weg. Das Programm definiert anspruchsvolle, aber realistische Ziele für die Erhöhung des Frauenanteils in Führungspositionen und legt dazu umfangreiche Maßnahmen zur Karriereentwicklung von weiblichen Führungskräften fest:

• Definition spezifischer Gender Ziele für Führungspositionen in unseren globalen und regionalen Einheiten. Die Zielerreichung wird regelmäßig  überprüft und an den Vorstand berichtet.

• Flexible Arbeitszeitmodelle zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben (z.B. Teilzeit, Homeofficeregelungen, Sabbatical)

• Anpassung der konzernweiten Placement Policy. Wir wollen Frauen gezielt Aufstiegsmöglichkeiten im Konzern eröffnen. Die Richtlinie legt fest, dass bei Besetzung einer neuen Führungsposition jeweils mindestens ein Mann und eine Frau auf die Kandidatenliste gesetzt werden.

• Zielgruppengerechte Zusammensetzung von Beobachter-Teams in Auswahl- und Bewertungsgremien

• Erhöhung des Frauenanteils in internen Talentpools

• Konzernweite (Frauen-)Mentoring-Programme

• Stärkung des Bewusstseins für Diversity auf allen Mitarbeiter- und Führungsebenen

• Externe Kooperationen (z.B. femtec, genderdax) und interne Netzwerke (z.B. Frauen-, Väternetzwerke, LGBTI-Netzwerk)

Chancengleichheit herzustellen ist ein klarer

Bestandteil unserer Unternehmensstrategie.

Denn E.ON will auch in Zukunft ein Top-

Arbeitgeber sein. 

Menschen mit Behinderung leisten bei uns wertvolle Arbeit

Unsere Leitlinie hießt: Wir möchten ein attraktiver Arbeitgeber für alle Beschäftigten sein und jedem Einzelnen die gleichen Chancen ermöglichen. Deshalb sind wir bei E.ON der Überzeugung, dass eine Behinderung keine berufliche Einschränkung darstellen muss. Wir unterstützen aktiv die Integration von Menschen mit Behinderung. Menschen mit Behinderung leisten wichtige und wertvolle Arbeit, auf die wir als Arbeitgeber nicht verzichten können und wollen. Dafür gestalten wir nicht nur unsere Arbeitsstätten, sondern auch unsere Sozialeinrichtungen wie Kantinen oder Aufenthaltsräume barrierearm, so dass unsere Mitarbeiter mit Behinderung am sozialen betrieblichen Leben teilhaben können.

Ausgezeichnete Vielfalt: Unser „Total-E-Quality“-Prädikat

2016 haben wir bereits zum dritten Mal in Folge das Total-E-Quality-Prädikat erhalten: Damit wurden wir für eine vorbildliche Personalpolitik ausgezeichnet, die sich für Vielfalt und Chancengleichheit einsetzt. 

Wir bekennen uns zur „Charta der Vielfalt“

Die Themen Chancengleichheit und Vielfalt sind seit Jahren wichtige Bestandteile der Unternehmenskultur von E.ON. Bereits 2006 haben wir dazu eine konzernweite Leitlinie verabschiedet, die 2016 gemeinsam mit dem europäischen Betriebsrat der E.ON SE erneuert wurde. E.ON hat somit früh Rahmenbedingungen geschaffen, unter denen jegliche Form der Diskriminierung aufgrund von Alter, Herkunft, sexueller Orientierung, Geschlecht, Religion oder Behinderung untersagt ist.

2008 haben wir dieses Engagement mit der Unterzeichnung der "Charta der Vielfalt" der Bundesregierung und der deutschen Wirtschaft öffentlich bekräftigt. Die Charta der Vielfalt ist eine deutsche Unternehmensinitiative zur Förderung von Vielfalt in Unternehmen und Institutionen. Damit bekennen wir uns dazu, ein Arbeitsumfeld frei von Vorurteilen zu schaffen.