E.ON-Vorstand bekennt sich zu den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen

Nachhaltigkeitszielen
Dr. Christian Drepper
Author
Dr. Christian Drepper

In unserem aktuellen Commitment zur guten Unternehmensführung bekennt sich der gesamte E.ON-Vorstand zu den Zielen der Vereinten Nationen für eine nachhaltige Entwicklung. Ziel der siebzehn „Sustainable Development Goals“ ist es wirtschaftlichen Fortschritt im Einklang mit sozialer Gerechtigkeit und dem Schutz der Umwelt zu erreichen. Die Ziele wurden 2015 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen zusammen mit allen 193 Mitgliedsstaaten verabschiedet und gelten gleichermaßen für Industrie- und Entwicklungsländer. Auch Unternehmen sind dazu aufgerufen ihren Beitrag zur Erreichung der globalen Ziele zu leisten.

Windpark
Roscoe

Leonhard Birnbaum, im E.ON-Vorstand für Nachhaltigkeit zuständig: „Die UN-Ziele für Nachhaltigkeit sind mir und meinen Kollegen im E.ON-Vorstand ein persönliches Anliegen. Verantwortung für unsere Kunden und Mitarbeiter, für Umwelt und Klima sowie die Gesellschaft steht immer schon im Mittelpunkt unserer Unternehmensführung. Unser Geschäft soll das Leben der Menschen verbessern. Als Energieunternehmen können wir insbesondere zu einer Verbesserung von Umwelt- und Klimaschutz beitragen. Dazu bekennen wir uns als Vorstand ausdrücklich. Jeder von uns nimmt die Verantwortung sehr ernst, die Ziele der UN in seinem Geschäftsbereich umzusetzen.“

E.ON konzentriert sich auf die Ziele 7 „Bezahlbare und saubere Energie“, 13 „Maßnahmen zum Klimaschutz“ und 11 „Nachhaltige Städte und Gemeinden“. Zu diesen Zielen kann E.ON unmittelbar durch seine Geschäftsaktivtäten beitragen. So wurde E.ON beispielsweise vor wenigen Tagen der Preis der skandinavischen Energieminister für ein innovatives Projekt zuerkannt, bei dem sich eine Gemeinde weitgehend nur von Wind- und Solarstrom selbst versorgt. Aber nicht nur einzelne Projekte zählen, sondern auch unsere konzernweite Klimastrategie. So haben wir uns vorgenommen den absoluten CO2-Fussabdruck bis 2030 um 30 Prozent gegenüber 2016 zu senken und reduzieren die CO2-Intensitat bei unseren Kunden – also die CO2-Intensitat des von uns verkauften Stroms – bis 2030 um 50 Prozent gegenüber 2016. Und was machen wir bei uns? Bis Ende 2030 werden alle E.ON Gebäude, angefangen 2018 in Deutschland, klimaneutral. Dabei reduzieren wir soweit wie möglich und setzen Grünstrom ein.

Windpark

Das könnte Sie auch interessieren