der LGBT-Personen im Vereinigten Königreich geben an, in den letzten fünf Jahren belästigt worden zu sein, wie eine von der Europäischen Agentur für Grundrechte in 30 Ländern durchgeführte Umfrage ergab. Das sind 6 Prozentpunkte mehr als der europäische Durchschnitt von 56%. kriminalisieren private, einvernehmliche, gleichgeschlechtliche sexuelle Aktivitäten. Die meisten dieser Länder verbieten Sex zwischen Männern ausdrücklich durch Gesetze über „Sodomie", „Unzucht" und „unnatürliche Straftaten". Fast die Hälfte davon sind Commonwealth-Staaten.
kriminalisieren die Geschlechtsidentität und/oder den Geschlechtsausdruck von Transgender-Personen, indem sie so genannte „Cross-Dressing"-, „Impersonation"- und „Verkleidungs"-Gesetze anwenden. In vielen weiteren Ländern werden Transgender-Personen durch eine Reihe von Gesetzen verfolgt, die gleichgeschlechtliche Handlungen, Landstreicherei, Rowdytum und Verstöße gegen die öffentliche Ordnung kriminalisieren. haben Rechtsordnungen, in denen die Todesstrafe für private, einvernehmliche, gleichgeschlechtliche sexuelle Handlungen verhängt wird oder zumindest eine Möglichkeit dazu besteht. In mindestens sechs dieser Länder - Iran, Nordnigeria, Saudi-Arabien, Somalia und Jemen - wird die Todesstrafe vollstreckt, und in Afghanistan, Brunei, Mauretanien, Pakistan, Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten ist die Todesstrafe eine rechtliche Möglichkeit. verbieten die Diskriminierung am Arbeitsplatz aufgrund der sexuellen Orientierung.
haben einen verfassungs-rechtlichen Schutz gegen Diskriminierung aufgrund der sexuellen Ausrichtung. erkennen die gleichgeschlechtliche Ehe an.