Acht elektrisierende Halloween-Fakten zum Fürchten

Lara Sophie Heber
Author
Lara-Sophie Heber
Communications and Social Media

Beleuchtete Kürbisse zieren die Vorgärten, Papier-Geister luken hinter den Fensterscheiben hervor und es heißt „Süßes oder Saures!“. Am 31. Oktober wird endlich wieder Halloween gefeiert. Lesen Sie hier zur Einstimmung acht Fakten zum Fest des Gruselns.  

Fakt #1: Teuflische Kürbisse

Jeder hat schon einmal einen Kürbis für Halloween ausgehöhlt und beleuchtet. Aber warum? Dieser Brauch geht auf die irische Legende des Bösewichts Jack Oldfield zurück. Jack wurde nach seinem Tod weder in den Himmel noch in die Hölle gelassen. Damit seine verlorene Seele aber nicht in völliger Dunkelheit durch die Unterwelt wandern musste, überreichte ihm der Teufel eine Rübe mit glühenden Kohle darin als Laterne. Die Rübe wurde dann in den USA durch den Kürbis ersetzt. Übrigens: Geschnitzte Kürbisgesichter können nach Halloween einfach kompostiert werden.

Fakt #2: Samhain-was?!

Hexen, Vampire und Fledermäuse machen Ihnen Angst, Gruseln ist für Sie kein Spaß und Halloween-Süßigkeiten möchten Sie am liebsten gleich weiter verschenken? Dann leiden Sie wahrscheinlich an Samhainphobia – so heißt die Angst vor Halloween.

Fakt #3: Gruselige Kerzen

Die richtige Halloween-Stimmung kommt mit der richtigen Dekoration. Allerdings kann hier der Energieverbrauch ganz schön ansteigen. Unser Tipp: Verwenden Sie keine Lichterketten in Ihren Kürbissen, sondern Kerzen. Kerzen wirken viel unheimlicher als normale Lichter und verbrauchen dazu keinen Strom. Wenn die Kerzen dann auch noch Kürbis-Duftkerzen sind, ist die Halloween-Dekoration perfekt. Schaurig und energiesparend! Wer aber trotzdem nicht auf elektrisches Licht verzichten möchte, sollte auf LED-Lampen zurückgreifen, denn diese sparen bis zu 90% Strom gegenüber regulären Glühbirnen (Quelle: Energie-Fachberater).

Pumpkin

Fakt #4: Groß, größer, Kürbis

Apropos Kürbis: der bisher größte Kürbis wurde in einem Garten in der Schweiz gezüchtet: Er wog ganze 950 Kilogramm – etwa so viel wie ein kleines Auto oder 6785 Energiesparlampen (Quelle: NBC).

Fakt #5: Süßigkeiten-Horror

Gruselig für den Geldbeutel: Von Tür zu Tür zu ziehen und nach Süßigkeiten zu fragen, ist ein beliebter Halloween-Brauch für Kinder. Doch auch Erwachsene und Teenager haben Spaß am Süßigkeiten-Sammeln. Dies sollte man jedoch nicht überall tun: In einigen amerikanischen Städten gibt es Strafen in Höhe von bis zu 1.000 Dollar für Teenager und Erwachsene, die versuchen, auf diese Art und Weise kostenlose Süßigkeiten zu bekommen.

Fakt #6: Von den Toten auferstanden

Auch der Halloween-Klassiker Frankenstein wäre wortwörtlich ohne Strom gar nicht entstanden: Frankenstein wurde in der Geschichte aus Leichenteilen zusammengesetzt und mit Hilfe von elektrischem Strom zum Leben erweckt. Das klingt schaurig? In der Tat wurden im 19. Jahrhundert viele derartige Experimente durchgeführt, die Tote durch Stromschläge zum Leben erwecken sollten. Geklappt hat das aber nur in der Geschichte.

Fakt #7: Beliebteste Kostüme

Halloween ohne Kostüm? Gibt es nicht! Das beliebteste Kostüm an Halloween ist die Hexe! Aber auch Vampire, Skelette und Zombies stehen hoch im Kurs und laufen in der Nacht des 31. Oktobers durch die Straßen.

Fakt #8: Potzblitz!

Am Halloween-Abend kommt ein Gewitter auf und die Gruselstimmung ist perfekt – aber muss man den Horrorfilm im Fernsehen jetzt unterbrechen, weil bei Gewitter alle Stecker gezogen werden müssen? Nein, tatsächlich besitzen mittlerweile fast alle technischen Geräte wie Fernseher, Mikrowelle oder Föhn einen Überspannungsschutz, der sie vor dem Durchschmoren schützt. Wer sich aber nicht sicher ist, ob die eigenen Geräte geschützt sind, der sollte in Überspannungs-Steckleisten investieren. Der Horrorfilm im Fernsehen darf dann beruhigt weiter angesehen werden – und leckeres Mikrowellen-Popcorn gibt es auch! 

Lightning

Das könnte Sie auch interessieren