Innovation

Innovation E.ON

Energie der Zukunft

Wie E.ON das Morgen mitgestaltet

Unsere Kunden denken heute schon an Morgen und Übermorgen. „Wo kann ich Energie einsparen? Lohnt es sich für mich Energie zu erzeugen? Wie kann ich Energie ganz einfach speichern?“, sind nur einige Fragen, die uns als Energieunternehmen täglich gestellt werden. Damit wir darauf bald antworten können, setzen wir uns kontinuierlich mit Megatrends und technologischen Entwicklungen auseinander. Gemeinsam mit unseren Kunden, Partnern, Impulsgebern aus Forschung & Wissenschaft und Start-ups entwickeln wir eine neue Energiewelt. Schon lange geht es nicht mehr um einzelne Schlüsseltechnologien, sondern um die intelligente Kombination von Software, Strom, Wärme und Mobilität zu einem digitalen Ecosystem. Damit wir dieses Ziel erreichen, setzen wir folgende Schwerpunkte:

Wir kümmern uns um das Zuhause unserer Kunden

Mit Enervee, einem US-amerikanischen Start-up, entwickeln wir eine, den europäischen Marktbedürfnissen entsprechende Plattform mit der wir unsere Kunden zukünftig noch stärker beim Energiesparen unterstützen können. Mit dem Enervee-Score ist es möglich eine optimale Auswahl energieeffizienter Geräte zu treffen und diese dann im transparenten Preisvergleich der führenden Onlineanbieter zu erwerben.

Wir wollen die Erzeugung erneuerbarer Energien radikal verändern

Mit der Investition in das britische Start-up Kite Power Solutions (KPS) treibt E.ON die technische und wirtschaftliche Entwicklung einer von KPS konzipierten Technologie zur Erzeugung von Windenergie in großen Höhen voran. Dem Prinzip des Kitesurfings folgend setzt die Technologie anstelle eines Rotors ein Drachensegel ein, das den Wind in Höhen bis zu 450 Metern zur Stromerzeugung nutzt. Dieses System hat das Potenzial, den weltweiten Offshore-Windenergiemarkt zu verändern. Im Vergleich zu konventionellen Windturbinen lassen sich Kite-Power-Anlagen kostengünstiger herstellen, einfacher installieren sowie leichter instand halten. Die Anlagen können auch in Gewässern mit Tiefen von mehr als 40 Metern installiert werden. Damit ist es möglich, neue Offshore-Märkte wie vor den Küsten von Portugal, Japan oder den USA zu erschließen. Die Technologie ist auch an Land einsetzbar. Bei einem hohen Reifegrad ist die Technologie wirtschaftlich und auf staatliche Förderung nicht angewiesen.

Die Energiewende findet dezentral statt - Wir managen das System vor Ort

Mit der Beteiligung am europäischen Forschungsprojekt InterFlex, einem Smart-Grid-Projekt, wollen wir neue Wege für eine optimale und flexible lokale Stromversorgung erforschen. Das am 1. Januar 2017 gestartete Projekt hat ein Budget von 23 Millionen Euro und eine Laufzeit von drei Jahren. In dieser Zeit werden wir und weitere Projektpartner die Wechselwirkungen zwischen Marktakteuren und Verteilnetz untersuchen. Im Vordergrund stehen dabei Energiespeicherung, intelligente Ladeverfahren für Elektrofahrzeuge, Lastüberwachung (Demand Response), Inselbetrieb, Netzautomation sowie die Integration verschiedener Energieträger (Gas, Wärme, Strom).

E.ON unterstützt nachhaltige und innovative Start-Ups in vielfältiger Weise. So ermöglichen wir neue Energietechnologien für Morgen.

Als eines der weltweit größten privaten Strom- und Gasunternehmen sehen wir es als unsere Verantwortung, die Energieforschung aktiv zu fördern.

Haben Sie eine Idee?

Dann schreiben Sie uns.