Nachnutzung als Vorbild

Starts und Landungen im Minutentakt – was angesichts des aktuell boomenden Flugbetriebs und ca. 22 Millionen Fluggästen im Jahr kaum vorstellbar ist, wird schon bald der „Final Call“ des Airports im Nordwesten Berlins sein: Als eines der größten Stadtentwicklungsprojekte in Europa entstehen hier auf ca. 500 Hektar die Urban Tech Republic und das Schumacher Quartier. Das künftig von den Berliner Stadtwerken und E.ON realisierte Energiekonzept für Berlin TXL, wo einmal mehr als 10.000 Menschen leben und rund 20.000 arbeiten werden, ist gleich aus mehreren Gründen ein Überflieger.

211 Hektar Innovations-Hub

80 % weniger fossile Energien

10 km LowEx-Netz

Hocheffizienzprojekt mit LowEx-Netz

icon-graph-tegel

40 Grad Celsius im Winter, 20 im Sommer: Was unspektakulär klingt, ist in Wirklichkeit eine sehr intelligente und nachhaltige Lösung für Nahwärmenetze, die bisher nur wenige auf dem Radar hatten. Der Unterschied zwischen einem klassischen Fernwärmenetz und einem Niedrigtemperatur- oder LowEx-Netz ist folgender: Weil die Vorlauftemperatur in den Gebäuden mit einem Nahwärmenetz derart gering ist, können damit Fußboden- oder Wandheizungen sowie Klimaanlagen direkt versorgt werden – ohne die sonst üblichen Verteilungsverluste. Dies Konzept spart Energie und Geld. Und wenn für die Nahwärme doch höhere oder niedrigere Temperaturen benötigt werden, wird Wärme aus erneuerbaren Quellen via dezentrale Wärmepumpen und Kälteanlagen zugeführt.

Tegel als Hub: Energie erzeugen und tauschen

Energie ist ein weites (Flug-)Feld: Den Planern der Nachnutzung des Flughafens Berlin TXL sowie des Schumacher Quartiers war es wichtig, ein integriertes Energiekonzept zur Wärmeversorgung zu realisieren, in dem sich jede Energieform modular und flexibel in das Gesamtkonzept einbinden lässt. Das bedeutet konkret: Neben den Erzeugungsanlagen „Süd“ und „Ost“ mit unter anderem hocheffizienten Wärmepumpen, Blockheizkraftwerken und bodennaher oder Tiefen-Geothermie gibt es in den Gebäuden vielfältige Möglichkeiten der individuellen Energieerzeugung und -einspeisung in das Nahwärmenetz. So werden die Nutzer zu Prosumern, sind also gleichzeitig Konsumenten wie Produzenten - während das Netz den Bedarf an Wärme und Kälte intelligent ausbalanciert. Das Ergebnis: Durch das gemeinsame Nutzen jeglicher Energie im Quartier reduziert sich die insgesamt benötigte Energie für die Wärmeversorgung. Dies Energiekonzept erinnert an die Rekuperation, die nicht nur bei E-Autos zum Zuge kommt, sondern jetzt auch zunehmend in elektrisch angetriebenen Flugzeugen.

Tegel -Tim Dinter

© Tim Dinter

Weitere spannende Projekte

Noch Fragen? Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

City Energy Solutions
Brüsseler Platz 1 45131 Essen