Welcome to the connected energy world

Besuchen Sie uns auf der E-world 2020, 11.-13. Februar. Messe Essen, Halle 3 Stand 106

Dr. Johannes Teyssen, CEO

Heute

Alles wird elektrisch. Das ist die Perspektive einer nachhaltigen und hochgradig vernetzten Energiewelt, die an unsere Tür klopft. Es ist eine tief greifende, saubere und dezentrale Elektrifizierung unserer Umwelt mit allem, was uns Menschen im Alltag umgibt. In dieser Energiewelt übernehmen wir bei E.ON die Aufgabe, alles miteinander zu verbinden: Kunden und Partner, ebenso wie smarte Dienstleistungen und Produkte. Vieles davon spielt sich dort ab, wo auch die neue E.ON seit jeher zu Hause ist – in den regionalen Strom- und Verteilnetzen. Sie sind die Lebensadern einer grünen Energie, die überall verfügbar ist. Die Zukunft beginnt jetzt.

Intelligent und grenzenlos verknüpft

Sauberer Strom für alle – von allen. Das ist die neue Energiewelt, die die neue E.ON mit ihren Partnern und Kunden gestaltet. Nur gemeinsam meistern wir die Zukunftsaufgabe der Energiewende. Unser Verteilnetz ist dafür der Wegbereiter und Erfolgsfaktor. Indem wir dezentrale und klimafreundliche Energielösungen in unsere Netze integrieren, reduzieren wir den CO2-Fußabdruck der Energieversorgung. Mithilfe digitaler Technologie bauen wir unsere Verteilnetze zum Smart Grid aus. So können wir erneuerbare Energie optimal verteilen – zuverlässig und nachhaltig.

Aus der alten, linearen Energiewelt wird ein smartes Netz, das Strom aufnimmt, verteilt und ausspeist. Wo sich früher Produzenten und Verbraucher gegenüberstanden, entsteht eine Gemeinschaft von Prosumern, die nicht nur Strom beziehen, sondern auch selbst dezentral Strom erzeugen. Zum Beispiel mit kommunalen Blockheizkraftwerken, aus Industrieabwärme oder mit Solarmodulen auf Gebäuden. In diesem Netz sind alle Energiepartner.

Wir treiben die Energiewende voran und nehmen unsere Kunden und Partner mit in das Internet der Energie. 

Maßgerechte und nachhaltige Energie

Klimaschutz ist eine globale Aufgabe – verankert in den Global Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen. So hat die EU beispielsweise 2018 die geänderte Richtlinie zur Energieeffizienz verabschiedet. Sie verpflichtet die Mitgliedsstaaten, ihre Energieeffizienz bis 2030 um 32,5 Prozent gegenüber 2007 zu steigern. CO2-Einsparung hat oberste Priorität - das erwarten zu Recht nachfolgende Generationen von uns. Diese Ziele können wir erreichen, wenn wir Energieerzeugung und Energieversorgung als klimabewusste Gemeinschaft völlig neu denken.

In dezentraler Energieerzeugung steckt ein enormes Potenzial. E.ON vernetzt Millionen kleiner und großer Energieerzeuger. Dadurch wird CO2-freie Energie in Zukunft nahezu unbegrenzt zur Verfügung stehen. Schon jetzt speisen in Deutschland mehr als 90 Prozent der Anlagen, die Strom aus Wind, Sonne und Biogas erzeugen, ihren Strom direkt in das E.ON Verteilnetz ein.

Mit unserer Netzinfrastruktur und den maßgeschneiderten Energielösungen für Industrie, Kommunen und Haushalte sind wir der Partner für nachhaltige Energieversorgung. Gemeinsam entwickeln wir neue Möglichkeiten, Energie effizienter zu erzeugen, zu speichern, weiterzugeben und zu nutzen – und wirken damit aktiv an der Neugestaltung der Energiewelt mit.

Strom aus Abwärme

Die größte globale ungenutzte Energiequelle ist Strom aus Abwärme. Rund die Hälfte der in der Industrie entstehenden Wärme geht verloren. Um dieses Potenzial zu nutzen, entwickeln wir mit unseren Kunden nachhaltige Lösungen. Zum Beispiel für ein Rechenzentrum der Binero Group in Schweden, das Abwärme ins Fernwärmenetz speist. Überschüssige Energie heizt umliegende Städte.

Binero Group AB

Urbane Energie

Städte unterstützen wir dabei, ihre kommunalen Klimaziele zu erreichen. Für eine nachhaltige Stadtentwicklung bieten wir integrierte Konzepte für Wärme, Kälte, Strom und Elektromobilität aus einer Hand. Im Londoner Stadtviertel Elephant & Castle stellen wir die Wärmeversorgung für 3.000 Wohnungen und 50 Geschäfte bis 2023 auf 100 Prozent erneuerbare Energie um. Zwei biogasbetriebene Blockheizkraftwerke senken die Energiekosten um 30 Prozent.

Elephant & Castle

Gemeinsam auf dem Weg ins digitale Zeitalter

Wir begreifen die Digitalisierung als Wegbereiter der Energiewende. Denn grüne Energie bedeutet zum einen immer mehr dezentrale Produzenten, zum anderen beeinflussen äußere Faktoren die Menge der produzierten Energie. Die Digitalisierung erlaubt es, beides zu beherrschen. Dank ihr wird es bedeutend einfacher, die vielen Erzeuger ins Stromnetz zu integrieren und die verfügbaren Ressourcen clever zu managen. Künstliche Intelligenz macht Stromnetze stabiler, Algorithmen helfen, Bedarfe zu identifizieren und Lasten besser zu verteilen.

Smart Grid, Predictive Maintenance, Smart Metering und künstliche Intelligenz sind das Rückgrat eines zukunftsfähigen Energiemanagements. Wir verstehen uns als digitaler Wegbereiter und zu einem solchen machen wir jeden unserer Kunden. Ob Kommune, Betrieb oder Privatperson, wir geben ihnen die geeigneten Werkzeuge an die Hand, mit denen sie jederzeit ihren Energieverbrauch steuern können. So profitieren unsere Kunden europaweit schon heute vom Energiemanagement des digitalen Zeitalters, unterstützt durch einfach zu handhabende Instrumente und IT-Plattformen. 

Genauso wie sich die Heizung im Smart Home über das Smartphone regeln lässt, so können auch größere Einrichtungen ganz bequem in Echtzeit verwaltet werden. Die Digitalisierung ermöglicht es, erneuerbare Energien clever zu nutzen und Emissionen zu reduzieren. Und sie ermöglicht es uns, dank Breitband und Glasfasernetzen schnelles Internet auch in ländliche Gebiete zu bringen.

Ein mitlernendes System für mehr Effizienz

Volle Kontrolle über ihren Energieverbrauch haben Bewohner einer neuen Siedlung im Südosten Londons. Zusammen mit dem Hausbauunternehmen Berkeley installierten wir E.ON Home in den Eigenheimen. Mit dem Produkt überwachen und steuern die Bewohner ihren Energieverbrauch. E.ON Home lernt deren Gewohnheiten kennen und entwickelt sich zu einem virtuellen Assistenten, mit dem sie Energie effizienter nutzen können. Zudem hat E.ON (noch ohne innogy) europaweit bereits 2018 rund 3,4 Millionen Smart Meter installiert.

E.ON Home

Energie wird zur Bewegung

Verfügbarkeit

In naher Zukunft steht saubere Energie überall unbegrenzt zur Verfügung: Strom aus Wind- und Wasserkraft, Sonnenenergie und Biomasse, ebenso grünes Gas, erzeugt aus erneuerbaren Energien. Doch die stärkste Kraft in dieser Energierevolution ist die Gemeinschaft. 

Es geht nicht nur um nachhaltige Energieerzeugung, sondern um eine bessere Zukunft für alle Menschen. Wenn alle ihre Kräfte bündeln, sind die Möglichkeiten grenzenlos. Jede Idee kann der Zündfunke für eine neue Technologie oder ein innovatives Produkt sein. Deshalb setzt E.ON auf Kollaboration mit Kunden und Partnern. Und im #futurelab fördern wir Ideenaustausch und Erfindergeist, nutzen die Chancen der digitalen Transformation und entwickeln mit internationalen Start-Ups die Energielösungen von morgen.

Einer der Megatrends der Zukunft kommt gerade erst richtig ins Rollen: die Elektromobilität. Gemeinsam sind E.ON und innogy der führende internationale Anbieter von Elektromobilitäts-Lösungen mit einem Netz aus 36.000 Ladepunkten in 25 Ländern. Energie wird demokratisiert, speicherbar und mobil.

Überflieger-Projekt: Berlin TXL

Wo heute noch Flugzeuge in Berlin-Tegel abheben, entsteht ein hoch modernes Stadtquartier. Hier realisieren die Berliner Stadtwerke gemeinsam mit E.ON ein zukunftsweisendes Energiekonzept mit dem größten Niedrigtemperaturnetz der Welt. Grüne Energie wird dezentral und nachhaltig in Blockheizkraftwerken und Solaranlagen mittels Geothermie und Abwasserwärme erzeugt, gespeichert und verbraucht. Das Netz wird zu einem Energie-Tauschplatz.

Berlin Tegel Projekt

Nachhaltige Stadtentwicklung

In Hyllie hat die Zukunft schon begonnen. Dieser Stadtteil von Malmö in Schweden ist eine Sustainable City mit Modellcharakter. Hier verwirklicht E.ON seit 2011 mit der Stadtverwaltung und dem lokalen Ver- und Entsorger das Ziel, dass Hyllie seinen Energiebedarf komplett aus Windkraft, Solarenergie, Biomasse sowie recycelter Energie aus organischen Abfällen deckt. Die Häuser sind mit Smart Metern, Photovoltaikanlagen und Speichern ausgestattet, die Bewohner optimieren ihren Energieverbrauch über Apps. Zum Quartier gehört ein Carsharing-Pool mit Elektroautos. Ähnliche nachhaltige energieautarke Stadtquartiere entstehen in Partnerschaft mit E.ON in Deutschland und Großbritannien.

Hyllie

Morgen

In der Welt von morgen sind wir alle Energiepartner – untereinander vernetzt und vereint in dem Ziel, eine nachhaltigere Welt für alle zu schaffen. Wir bei E.ON werden diesen Wandel mit unseren Netzen und Kundenlösungen entscheidend mitgestalten. Den Kunden in den Mittelpunkt unseres Geschäfts zu stellen, heißt, ihn zu verstehen und mit ihm eine langfristige persönliche Beziehung aufzubauen. Die neue E.ON strebt danach, ein wichtiger Pfeiler in einer Gemeinschaft produzierender Konsumenten und Partner zu sein. Mit gegenseitigem Vertrauen, Transparenz und einem respektvollen Miteinander.

Dr. Thomas König
Dr. Karsten Wildberger

Das könnte Ihnen auch gefallen