E.ON ist Kernpartner bei Projekt für Energiewende

Konsortium ENSURE erhält Zuschlag der Bundesregierung als eines der vier Kopernikus-Projekte

E.ON ist Kernpartner im Konsortium „ENSURE – Neue Energienetzstrukturen für die Energiewende“, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird. Insgesamt stellte Ministerin Johanna Wanka in Berlin vier Konsortien vor, die von der Bundesregierung als Kopernikus-Projekte für die Energiewende ausgewählt wurden. An ENSURE sind neben E.ON als Kernpartner auch die RWTH Aachen, der Netzbetreiber TenneT TSO, die Technologiekonzerne Siemens und ABB sowie 15 weitere Partner beteiligt. Konsortialführer für ENSURE ist das Karlsruher Institut für Technologie (KIT).

Ziel des Projektes ist die Entwicklung und Erprobung von effizienten und zukunfts-weisenden Strukturen aus zentraler und dezentraler Energieversorgung. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem zu bewältigenden technischen und gesellschaftlichen Transformationsprozess. Daher stehen Technologien zur Stromübertragung ebenso im Fokus wie Informations- und Kommunikations-technologien, die in Zukunft die Bilanzierung und Stabilität in vernetzten Versorgungsstrukturen gewährleisten sollen.

Das Kopernikus-Projekt ENSURE ist in drei Phasen geplant. Nach der ersten Phase für die Erforschung der Grundlagen (2016 bis 2019) und der darauf folgenden zweiten Phase für die Umsetzung im Pilotmaßstab (2019 bis 2022), soll in der finalen dritten Phase (2022 bis 2025) ein multimodaler Netzdemonstrator aufgebaut werden. Dieser Großdemonstrator soll beispielhaft aufzeigen, wie die zukünftige energetische Versorgung eines urbanen Systems mit Umland aussehen kann.

„E.ON hat in Deutschland mit Abstand die meisten Erneuerbaren in sein Netz integriert. Mit unserer Kompetenz und Erfahrung wollen wir wesentlich zum Erfolg des Projektes beitragen“, so Thomas König, Mitglied der Geschäftsführung der E.ON Deutschland. „ENSURE wird weitreichende Grundlagen für den zunehmenden Ausbau dezentraler Erzeugung und deren Integration in die Netze schaffen“.

Von dem geplanten Budget von über 43 Millionen Euro für die ersten drei Jahre trägt der Bund rund 30 Millionen Euro. Mit ENSURE verstärkt E.ON seine Forschungen im Bereich Energienetze, die zu den drei wesentlichen Säulen der neuen Strategie von E.ON gehören.

Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die E.ON SE beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.