Energiepartner weltweit: METRO und E.ON senken Energiekosten jetzt auch in Russland

METRO Großmarkt in Essens Partnerstadt Nizhny Novgorod spart bis zu 20 Prozent Energie

E.ON und METRO haben ein weiteres Energieprojekt in Russland abgeschlossen. Ein neues E.ON-Kraftwerk erzeugt Wärme und Strom für METROs 2007 eröffneten Großmarkt in Nizhny Novgorod, der fünftgrößten Stadt in Russland. Die Industriemetropole zählt 1,2 Millionen Einwohner und liegt rund 400 km östlich von Moskau an der Wolga. Der dortige 7.500 Quadratmeter große Cash & Carry Großmarkt ist nun weitgehend unabhängig vom Stromnetz. Gleichzeitig senkt METRO vor Ort sowohl den CO2-Ausstoß als auch die Energiekosten um bis zu 20 Prozent.

Das neue Projekt hat für E.ON auch symbolische Bedeutung. Seit 1991 sind Essen, der Unternehmenssitz von E.ON, und Nizhny Novgorod Partnerstädte.

E.ON übernahm zunächst die Entwicklung und Finanzierung und ist jetzt auch für den Betrieb verantwortlich. „Mit dem Blockheizkraftwerk gelingt uns eine zuverlässige, kostengünstige und zugleich auch umweltfreundliche Eigenerzeugung von Strom und Wärme am Großmarkt, deren komplette Betriebsführung E.ON übernimmt“, sagt Olaf Schulze, zuständig für das Energiemanagement bei METRO.

Klimaschutz und eine effiziente, kostengünstige Energieversorgung haben sowohl bei METRO als auch bei E.ON hohe Priorität. Das Projekt ist für E.ON schon das zweite in Russland. Zuvor hatte E.ON eine unabhängige Energielösung für den Gewerbepark Noginsk realisiert. Ein weiteres Projekt für METRO steht kurz vor der Fertigstellung: Im Oktober wird der METRO-Markt in Ivanovo auf energieeffiziente Eigenversorgung umgestellt.

Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die E.ON SE beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.