E.ON und Abengoa bringen Sonnenkraftwerk ans Netz

340 Tage im Jahr brennt die Sonne in Südspanien. Ihre Kraft nutzt jetzt ein großes Sonnenkraftwerk, das das deutsche Energieunternehmen E.ON gemeinsam mit Abengoa Solar, dem spanischen Weltmarktführer beim Bau von Solarkraftwerken, in der Nähe von Sevilla errichtet hat. Seit Anfang September speist Helioenergy 1 – die erste von zwei identischen Anlagen – Strom in das spanische Netz ein, Ende des Jahres wird auch Helioenergy 2 den kommerziellen Betrieb aufnehmen.

Die Dimension der beiden solarthermischen Kraftwerke ist eindrucksvoll: 121.000 Spiegel auf einer Fläche von 220 Hektar – das sind mehr als 300 Fußballfelder – bündeln das Sonnenlicht und erzeugen 400 Grad heißen Dampf, der dann zwei 50-Megawatt-Turbinen antreibt. Der erzeugte Strom reicht aus, um 52.000 Haushalte zu versorgen. Gegenüber einem herkömmlichen Kraftwerk spart das Sonnenkraftwerk 63.000 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr.

E.ON bringt unter anderem die Expertise aus dem konventionellen Kraftwerksbau und -betrieb in das Projekt ein, Abengoa verfügt über ausgezeichnetes Know-how und Erfahrung im Bau großer solarthermischer Kraftwerke.   

Ansprechpartner: E.ON

Dr. Christian Drepper

T.: +49-211-4579-889

christian.drepper@eon.com

Abengoa

Patricia Malo de Molina

T.: +34-954 93 71 11

comunicacion@abengoa.com

Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die E.ON AG beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.