E.ON stellt 642 neue Auszubildende in Deutschland ein


Zum neuen Ausbildungsjahr starten 642 Nachwuchskräfte ihre Ausbildung bei E.ON. Insgesamt bildet der Konzern aktuell rund 2.500 Auszubildende in rund 30 verschiedenen Berufen der Bereiche Technik, Informatik, Chemie, Wirtschaft und Verwaltung aus. Derzeit liegt der Schwerpunkt bei E.ON mit 70 Prozent der Auszubildenden im gewerblich-technischen, speziell im elektrotechnischen Bereich. Rund 25 Prozent erlernen kaufmännische Berufe und 5 Prozent andere Fächer wie Informatik oder Produktdesign. Zudem bietet E.ON jungen Menschen mit Abitur oder Fachhochschulreife die Möglichkeit ein Studium parallel zur Ausbildung zu absolvieren. Ausbildung hat bei E.ON traditionell einen hohen Stellenwert, sowohl aus unternehmerischer als auch aus gesellschaftlicher Verantwortung. Als eines der weltweit größten privaten Strom- und Gasunternehmen bietet E.ON Jugendlichen hervorragende Ausbildungsmöglichkeiten und investiert auf diesem Wege in die Zukunft des Unternehmens. Gerade in Zeiten des demografischen Wandels leisten Auszubildende einen wichtigen Beitrag, die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens zu sichern.

Zusätzlich unterstützt E.ON im Rahmen der Ausbildungsinitiative und ihrer Bausteine „Mit Energie dabei“, „Kraftpaket Ausbildung“, „Einstieg in die Arbeitswelt“ und „Gleiche Chancen für alle“ über 1.000 Jugendliche bei der beruflichen Orientierung und dem Einstieg ins Arbeitsleben. 

Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die E.ON AG beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.