E.ON veräußert E.ON Bulgaria


E.ON hat heute mit dem tschechischen Unternehmen Energo-Pro einen Vertrag zur Veräußerung seiner 100-prozentigen Tochtergesellschaft E.ON Bulgaria unterzeichnet. Der Kaufpreis beträgt rund 133 Millionen Euro. Das Unternehmen mit Sitz in Varna betreibt im Nordosten Bulgariens ein Stromnetz mit einer Länge von etwa 42.000 Kilometern und setzte im vergangenen Jahr 2010 rund 5,3 Milliarden Kilowattstunden Strom ab. E.ON hatte sich 2004 im Rahmen der Privatisierung der bulgarischen Energiewirtschaft mehrheitlich an einem Netzbetreiber und einer Vertriebsgesellschaft beteiligt und diese zur E.ON Bulgaria zusammengeführt.

E.ON will bis zum Ende des Jahres 2013 aus dem Verkauf von Unternehmensteilen 15 Milliarden Euro erzielen. Bis heute konnten davon bereits mehr als 9 Milliarden Euro realisiert werden.

Der neue Besitzer Energo-Pro ist ein privater tschechischer Energieversorger mit Fokus auf Zentral- und Osteuropa sowie die Regionen Schwarzes Meer und Kaukasus. 

 

Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die E.ON AG beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.