Führungsumbau bei E.ON und wichtigen operativen Töchtern abgeschlossen


  • Bernhard Reutersberg steuert als Vorstandsmitglied der E.ON AG die Landesgesellschaften des Konzerns 
  • Neue Vorstandsvorsitzende bei E.ON Ruhrgas und E.ON Energie

Der Aufsichtsrat der E.ON AG hat Bernhard Reutersberg (56) mit sofortiger Wirkung in den Vorstand des Unternehmens bestellt. Reutersberg verantwortet in seiner neuen Funktion die Führung der E.ON-Landesgesellschaften. Er steuert somit die Verteilungs- und Vertriebsgeschäfte des Konzerns mit seinen über 30 Mio Kunden sowie die politischen und regulatorischen Prozesse. Darüber hinaus koordiniert er die wachsenden energiewirtschaftlichen Aktivitäten im wichtigen russischen Markt.

Bernhard Reutersberg ist nach jeweils rund acht Jahren als Marketing- und Vertriebsmanager bei Henkel und Vaillant seit 1999 im E.ON-Konzern tätig. Dort leitete er zunächst die deutsche Stromhandelsgesellschaft und war dann fünf Jahre Vertriebsvorstand der E.ON Energie AG in München. Seit Oktober 2006 lenkte er das E.ON Gasgeschäft, zuletzt als Vorstandsvorsitzender der E.ON Ruhrgas AG. In dieser Zeit gelang es, die wichtige Beteiligung am sibirischen Gasfeld Yushno Russkoje zu erwerben und die deutschen Vertriebsaktivitäten zu bündeln.

Neuer Vorstandsvorsitzender der E.ON Ruhrgas AG wird ebenfalls mit sofortiger Wirkung Klaus Schäfer (43). Schäfer ist seit 14 Jahren im E.ON-Konzern tätig, zuletzt als CEO und Präsident der E.ON Italia S.p.A.; zuvor hat er im Konzern zahlreiche Aufgaben in den Bereichen Strategie, Vertrieb, Handel und kommunales Gasgeschäft wahrgenommen. Ab 1. September 2010 übernimmt bei E.ON Italia der bisherige Vertriebschef Luca Dal Fabbro (44) als CEO die Verantwortung für die operativen Konzerngeschäfte. Die Aufgaben als Präsident von E.ON Italia übernimmt E.ON-Spanien-Chef Miguel Antoñanzas unter Fortführung seiner Aufgaben in Madrid.

Den Vorstandsvorsitz bei der Münchner E.ON Energie AG übernimmt wiederum mit sofortiger Wirkung Ingo Luge (52). Luge hat nach diversen Führungsaufgaben im deutschen Verteilungs- und Vertriebsgeschäft zuletzt die konventionelle Kraftwerksgesellschaft des Konzerns in Zentraleuropa geführt. Dazu Ulrich Hartmann, Aufsichtsratsvorsitzender von E.ON: "Wir haben die letzten Wochen genutzt, um notwendige Entscheidungen über die Führungsnachfolgen bei einigen unserer wichtigen operativen Geschäfte sowie zur Vervollständigung des E.ON-Vorstands zu treffen. Bernhard Reutersberg ergänzt mit seinen hervorragenden Vertriebskenntnissen sowie seinem wichtigen gaswirtschaftlichen Know-how in idealer Weise den neuen Vorstand rund um unseren Konzernchef Johannes Teyssen. Mit Marcus Schenck, Jørgen Kildahl, Klaus-Dieter Maubach und Regine Stachelhaus ist es uns gelungen, ein schlagkräftiges Team zu formen und dabei sowohl hervorragende externe Manager wie auch die besten eigenen Führungskräfte für den E.ON-Vorstand zu gewinnen. Reutersberg wird unseren Kunden ebenso wie den politischen Beziehungen zu unseren Kernregionen im E.ON-Vorstand ein überzeugendes Gesicht und eine deutliche Stimme geben.“

Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die E.ON AG beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.