E.ON schließt neue syndizierte Kreditlinie in Höhe von 6 Mrd Euro ab


E.ON hat gestern eine neue Kreditlinie über 6 Mrd Euro abgeschlossen. Sie ersetzt ab dem 25. November die bestehende Kreditlinie, deren beiden Tranchen im November 2010 bzw. Dezember 2011 auslaufen, und hat eine Laufzeit von 5 Jahren. Die neue Kreditlinie dient als allgemeine Liquiditätsreserve im Rahmen des Liquiditätsmanagements des Konzerns.

Die Kreditlinie beinhaltet zwei Ticketgrößen, zu denen E.ON ausschließlich Banken mit bestehender Geschäftsbeziehung eingeladen hatte. Alle eingeladenen 30 Banken haben positiv auf die Einladung reagiert und sich an der von E.ON selbst geführten Syndizierung beteiligt, so dass das angestrebte Volumen deutlich übertroffen wurde.

E.ON konnte aufgrund des positiven Marktumfeldes ein attraktives Pricing vereinbaren. Die Kreditlinie beinhaltet eine Marge von unter 50 Basispunkten. E.ON erhält damit die besten Konditionen für eine fünfjährige Kreditlinie, die ein Single A geratetes Unternehmen seit Beginn der Finanzkrise erzielen konnte.

„Wir freuen uns über die zuverlässige Unterstützung unserer Bankengruppe und auf die Zusammenarbeit in den kommenden Jahren", sagte Marcus Schenck, Finanzvorstand der E.ON AG.

Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Ein¬schätzungen abweichen. Die E.ON AG beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.