E.ON und RAG einigen sich auf Eckpunkte zur Degussa-Abgabe

Chance auf Sonderdividende von 4,25 EUR je Aktie bereits im Mai 2006

Die E.ON AG, Düsseldorf, und die RAG AG, Essen, haben heute eine Eckpunktevereinbarung unterzeichnet, die zur Abgabe der von E.ON noch gehaltenen rund 43 prozentigen Degussa-Beteiligung an die RAG führen soll.

Die Aufsichtsräte von E.ON und RAG haben dieser Vereinbarung heute zugestimmt. Die beiden Unternehmen haben einen Kaufpreis von rund 2,8 Mrd EUR vereinbart. Das entspricht einem Wert von 31,50 EUR je Degussa-Aktie. Die Transaktion soll bis zum 1.7.2006 abgeschlossen sein. E.ON wird aus der Abgabe voraussichtlich einen Buchgewinn in der Größenordnung von 500 Mio EUR erzielen.

E.ON und RAG werden Anfang 2006 ihre jeweiligen Degussa-Beteiligungen in einem Gemeinschaftsunternehmen bündeln und Degussa bis zum Abschluss der Transaktion auf der bisherigen Grundlage weiter gemeinschaftlich führen. Durch ein öffentliches Erwerbsangebot sowie einen anschließenden Squeeze-Out soll dieses Unternehmen abschließend 100 % an Degussa halten.

Der Erwerb der Degussa-Beteiligung durch die RAG steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Bundesregierung und des Landes Nordrhein-Westfalen.

Dr. Wulf Bernotat, Vorstandsvorsitzender der E.ON AG: „Wir haben unseren Aktionären im Frühjahr versprochen, ihnen den Gegenwert der Degussa-Beteiligung zukommen zu lassen. Mit der jetzt abgeschlossenen Eckpunktevereinbarung haben wir einen ersten Schritt zur Abgabe dieser Beteiligung getan. Damit eröffnet sich die Chance - je nach Fortschritt der Verhandlungen – bereits der Hauptversammlung im Mai nächsten Jahres die Ausschüttung einer Sonderdividende in Höhe von EUR 4,25 je Aktie vorzuschlagen.“