E.ON veröffentlicht Angebot für Powergen

Konsequente Fokussierung auf Energiedienstleistung

Die E.ON AG, Düsseldorf, macht den Aktionären des britischenEnergieversorgungsunternehmens Powergen plc, London, ein bedingtesÜbernahmeangebot von 765 pence (12,19 Euro) je Aktie. Dasendgültige Angebot wird nach Erhalt der erforderlichenbehördlichen Genehmigungen erfolgen. Der Powergen-Board hat dasbedingte Angebot begrüßt. Er beabsichtigt, den Aktionären zuempfehlen, das endgültige Angebot anzunehmen. Der Preis enthälteine Prämie von 8,4 Prozent gegenüber dem Schlusskurs vomvergangenen Freitag, von 25,8 Prozent gegenüber dem Kurs am16. Januar (letzter Handelstag vor Bestätigung der Gespräche mitPowergen) und von 35,2 Prozent gegenüber dem Durchschnittskurs derletzten 6 Monate vor dem 16. Januar. Der Kaufpreis für 100 Prozentdes Eigenkapitals beträgt 8,2 Mrd Euro, der Unternehmenswerteinschließlich der Verbindlichkeiten 15,3 Mrd Euro.

Bedingungen für die Abgabe des endgültigen Angebots sindverschiedene regulatorische Genehmigungen in Großbritannien, denUSA und bei der EU-Kommission. E.ON hofft, nach Erfüllung allerbehördlichen Voraussetzungen Ende dieses Jahres das endgültigeAngebot abgeben zu können. Der Erwerb von Powergen könnte dannvoraussichtlich im Frühjahr 2002 abgeschlossen werden. Der Erwerbwird bereits im Jahr der Übernahme zu einer signifikantenErgebnisverbesserung (vor Goodwill-Abschreibung) bei E.ON führen.

Mit diesem Wachstumsschritt tritt E.ON in eine neue Phase derFokussierung. Das Unternehmen hat entschieden, alle Aktivitätenaußerhalb des Energiedienstleistungsgeschäfts abzugeben. Von VAWaluminium, Klöckner & Co, Stinnes, MEMC und Veba Oel wird sichE.ON - wie geplant- trennen. Auch Viterra und - nach Abschlussihres umfangreichen Restrukturierungsprogramms - Degussa werdenmittelfristig vollständig abgegeben. Die bei den Desinvestitionenerlösten Mittel werden für den weiteren Ausbau desEnergiegeschäfts eingesetzt.