Bild: Off-Shore Windpark

E.ON ist der weltweit zweitgrößter Offshore Windkraftbetreiber

Bild: Offshore Windpark im Bau

Im Bereich Offshore-Windenergie sind wir stark engagiert und sehen für diese Technologie großes Potential. Vorteile: Die Windgeschwindigkeiten auf dem Meer sind deutlich höher als an Land, und die Flächen, die genutzt werden können, sind scheinbar unbegrenzt. Energieerzeugung auf dem Meer ist eine große technische Herausforderung, sowohl während des Baus als auch im anschließenden Betrieb der Anlagen.

Mit neun Windparks in Großbritannien, Deutschland, Schweden und Dänemark sowie mehr als 1.100 MW eigener Erzeugungskapazität ist E.ON global Nummer 2 in diesem Bereich. Wir sind außerdem alpha ventus, Deutschlands erstem Hochsee-Offshore-Projekt, beteiligt. Im Jahr 2015 hat E.ON mit Amrumbank West und Humber Gateway sogar zwei Offshore-Windparks in einem Jahr fertiggestellt. Wir sind der einzige Betreiber, der mit allen Arten von Fundamenten und einer Vielzahl von Meeresgrundbedingungen Erfahrung hat.

In Partnerschaft mit DONG Energy und Masdar betreiben wir London Array, den weltweit größten Windpark (630 MW) vor der Küste von Kent, der Anfang 2013 eingeweiht wurde. London Array versorgt etwa 500.000 britische Haushalte mit sauberer Energie.

Bild: Offshore Windpark im Bau

Wir bauen unsere Offshore-Windkapazität weiter aus und haben mit dem Projekt Rampion in der britischen Nordsee ein weiteres Projekt im Bau.

Amrumbank West in der Nordsee ist unser erster kommerziell genutztes Offshore-Windprojekt in deutschen Gewässern. Mit einer Gesamtkapazität von 302 MW versorgt der Windpark etwa 300.000 deutsche Haushalte mit sauberer Energie.

Bild: Offshore Windkraftanlage

Humber Gateway ist unser fünfter Offshore-Windpark in Großbritannien. Der Park versorgt mit einer Kapazität von 219 MW etwa 150.000 britische Haushalte mit sauberer Energie.

Rampion wird unser zehnter Offshore-Windpark. Das Baufeld liegt im englischen Kanal südlich von Brighton und wird gemeinsam mit den Partnern UK Green Investment Bank und Enbridge verwirklicht. Das 400-Megawatt-Projekt kann nach der Fertigstellung 300.000 Haushalte mit erneuerbarer Energie versorgen und dabei jährlich 600.000 Tonnen CO2 einsparen.

Bild: Offshore Windpark

Offshore-Wind ist eine junge Industrie mit großem Lernpotenzial. Wir wollen die Erzeugungskosten für Offshore-Wind für Projekte, die nach 2015 gebaut werden, im Vergleich zu 2010 um 40 Prozent verringern.

Mehr Informationen zu Offshore-Wind und unseren Ansätzen zur Kostenreduktion finden Sie in unserer englischsprachigen Broschüre“E.ON Offshore Wind Factbook“ im Downloadbereich