Bild: Monitor mit Anlagenschema

Wie man die Kraft des Windes nutzbar macht

Die Entstehung von Wind ist ein einfacher physikalischer Prozess: die Sonneneinstrahlung erwärmt die Erde und erzeugt eine Temperaturdifferenz, die zu einem Druckunterschied führt, welche wiederum die Luft in Bewegung setzt. Wind ist also Luft, die sich von einem Hochdruck- zu einem Tiefdruckgebiet bewegt.

Windbedingungen zu Land und zu Wasser unterscheiden sich. Während Landschaft, Bäume und Gebäude den Windfluss beeinträchtigen, kann der Windfluss über dem Wasser höhere Geschwindigkeiten und einen gleichmäßigen Fluss entwickeln, ohne auf Hindernisse zu treffen. Dies ermöglicht eine niedrigere Bauhöhe als an Land, um ähnliche Windverhältnisse auszunutzen.

Insbesondere Offshore-Windparks werden so geplant, dass sie den Wind am besten nutzen zu können: die genaue Platzierung der Turbinen hängt von der Hauptwindrichtung und von den Bedingungen des Meeresbodens ab. Um Störungen mit anderen Windturbinen zu vermeiden, werden Windparks so konstruiert, dass in der Hauptwindrichtung ein Minimalabstand eingehalten wird, der dem Fünf- bis Achtfachen des Durchmessers der Rotorblätter beträgt.

Wir betreiben derzeit mehr als 3.300 Windturbinen, die weltweit sauberen Strom erzeugen. Windturbinen bestehen aus den folgenden wesentlichen Elementen: Fundament, Turm, Turbinenhaus, Rotorblätter (mit anpassbarer Blattverstellung), Generator, Getriebe, Frequenzwandler, Transformator, sowie verschiedenen Mess-, Steuer- und Bremssystemen.

Bild: Funktionsschema einer Windkraftanlage
  1. Wind trifft auf die Rotorblätter und bringt den Rotor zum Drehen.
  2. Die Rotorblätter übertragen Energie auf das Getriebe, welches sich im Turbinenhaus befindet.
  3. Das Getriebe passt die Rotorgeschwindigkeit der vorgesehenen Drehgeschwindigkeit des Generators an.
  4. Der Generator wandelt die mechanische Energie in elektrische um. Ein Frequenzwandler fixiert die Frequenz des erzeugten Stroms anschließend auf vorgeschriebene 50Hz (in Europa) oder 60Hz (in den USA).
  5. Der Strom wird dann in einen Transformator geleitet, der die Spannung so erhöht, dass der Strom ins Stromnetz eingespeist werden kann.

Mehr Informationen zu Windturbinentechnik und unserem Wartungsansatz finden Sie in unserer englischsprachigen Broschüre “E.ON Wind Turbine Technology Factbook“ im Downloadbereich auf der folgenden Seite.