Bild: LNG-Kugeltankschiff fährt über Kanal

Verflüssigtes Erdgas: Flexible Ergänzung zum Pipeline-Gas

Die Frage, ob es sich lohnt, Erdgas zu verflüssigen und in diesem Zustand zu transportieren, stellt sich nicht erst seit kurzem. Schon vor mehr als 30 Jahren wurde von Spezialisten der E.ON Global Commodiites intensiv über diese Frage nachgedacht.

Auch damals war das große Potenzial der Technologie erkannt worden, Erdgas auf minus 161,5° Celsius abzukühlen und so sein Volumen erheblich zu reduzieren, damit es für einen wirtschaftlichen Transport größerer Mengen "handlich" genug ist.

600 m³ zu 1 m³

Durch diese Abkühlung verwandeln sich 600 m3 Erdgas in 1 m3 verflüssigtes Erdgas. In diesem Zustand kann LNG (Liquefied Natural Gas) bei fast atmosphärischem Druck in speziellen Tankschiffen mit isolierten Lagertanks transportiert werden. Am Bestimmungsort wird es dann in einem einfachen Prozess erwärmt und wieder in den gasförmigen Zustand versetzt, so dass es wieder für den Gasleitungstransport per Pipeline zur Verfügung steht.

Günstige Alternative zum Pipeline-Gas

Die Gründe liegen auf der Hand: Der Bedarf an Erdgas in Deutschland und der EU steigt nach wie vor, gleichzeitig ist aber die europäische Erdgasförderung rückläufig. Mögliche LNG-Lieferquellen für Europa sind insbesondere der Nahe Osten sowie West- und Nordafrika. Neue Export-Länder werden die USA und Kanada sein. LNG kann zukünftig als günstige Alternative zum Pipeline-Gas per Schiff aus diesen Erzeugerländern zu den Verbrauchern in Europa transportiert werden.

Des Weiteren wird LNG zunehmend als Treibstoff für den Transport verwendet: Europäische Terminals bieten bereits den Service LNG als Treibstoff auf Lastwagen oder als Brennstoff auf Lastkähne und Fähren zu laden. Diese Entwicklung wird durch neue Vorschriften der EU bezugnehmend auf Kraftsotffe für Seetransporte unterstützt.

Gründe für LNG

Kunden ohne Zugang zu Erdgas über Pipelines (z.B. Japan, Südkorea) oder anderen inländischen natürlichen Ressourcen, die für die Produktion von Strom oder Lieferung an Haushalte gebraucht werden, können LNG dafür verwenden.

Verkäufer, die einen Vertrag abgeschlossen oder große Reserven von gestrandetem Gas gekauft haben, verfolgen das Ziel globaler Flexibilität, um höheren Umsatz zu generieren (z. B. Katar, Australien).

Ölproduzenten mit „assoziiertem Gas“ (Nebenprodukt der Ölgewinnung) können Erdgas besser nutzen, das sonst abgefackelt werden muss.

Da globale Gasmärkte nicht vollständig miteinander verbunden sind und die Preise sich unterscheiden, können Versorger und Händler von unterschiedlichen globalen Gaspreisen profitieren.