E.ON veräußert Beteiligung an Slovenský Plynárenský Priemysel

Kaufpreis von 1,3 Mrd Euro für 24,5-prozentigen Anteil vereinbart

E.ON SE, Düsseldorf hat mit dem tschechischen Energieunternehmen Energetický a Průmyslový Holding (EPH) einen Vertrag über die Veräußerung ihrer indirekt gehaltenen Beteiligung am slowakischen Energieunternehmen Slovenský Plynárenský Priemysel a.s. (SPP) geschlossen. Der Kaufpreis für die 24,5-prozentige Beteiligung beträgt 1,3 Mrd Euro.

Gemeinsam mit GDF Suez ist E.ON seit der Teilprivatisierung der slowakischen Gaswirtschaft im Jahr 2002 über die Slovak Gas Holding (SGH) an SPP beteiligt. EPH wird das Grundkapital der SGH zu 100 Prozent übernehmen.

Dazu Johannes Teyssen, Vorstandsvorsitzender der E.ON SE: "Mit dem Verkauf der SPP-Beteiligung und dem sehr frühen Erreichen unseres Desinvestitionsziels haben wir mit hohem Tempo und sehr attraktiven Erlösen unsere Fokussierung innerhalb Europas umgesetzt. Auch nach der Abgabe von SPP bleiben wir jedoch im slowakischen Energiemarkt aktiv. Über unsere Beteiligung an Západoslovenská energetika (ZSE) versorgen wir dort rund eine Million Kunden und betreiben ein über 35.000 Kilometer langes Strom-Verteilnetz."

Slovenský Plynárenský Priemysel ist ein internationales Energieunternehmen und voll in das europäische Gasnetzwerk integriert. Das Unternehmen mit Sitz in Bratislava beschäftigt rund 4.000 Mitarbeiter.

Die Veräußerung soll in den nächsten Wochen abgeschlossen werden.

Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen der­zeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Unge­wissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanz­lage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Ein­schätzungen abweichen. Die E.ON SE beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, der­artige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.