E.ON und Masdar gründen Klimaschutz-Joint-Venture


Das Düsseldorfer Energieunternehmen E.ON und Masdar, die Initiative des Emirats Abu Dhabi zur Entwicklung Erneuerbarer Energien, gründen ein Joint Venture für Klimaschutzprojekte. Das gemeinsame Unternehmen EMIC (E.ON Masdar Integrated Carbon) hat seinen Sitz in Masdar City, Abu Dhabi, und wird Projekte im Mittleren Osten, Afrika und Asien entwickeln. Ziel ist es, den Ausstoß von CO2 bei Kraftwerken und Industrieanlagen deutlich zu reduzieren. Zu den Maßnahmen gehört der Umbau von Kraftwerken zu sogenannten Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen, die Abdichtung von Gasleitungen oder auch die Umstellung von Anlagen auf klimafreundliches Erdgas. Für die Durchführung der Klimaschutzprojekte erhalten E.ON und Masdar CO2-Zertifikate, die im Rahmen des weltweiten CO2-Marktes handelbar sind. Die Vereinbarung bedarf unter anderem noch der kartellrechtlichen Zustimmung.

Frank Mastiaux, CEO von E.ON Climate & Renewables: „E.ON und Masdar arbeiten bereits beim Bau des weltweit größten Offshore-Windparks London Array vor der Küste Englands zusammen. Das Klimaschutz-Joint-Venture verbreitert und vertieft diese erfolgreiche Partnerschaft. E.ON und Masdar ergänzen sich hervorragend und werden bei der CO2-Vermeidung weltweit neue Maßstäbe setzen.“

Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die E.ON AG beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.